Hast du dich auch schon häufig gefragt, ob es eine einfache Methode gibt, um Blutflecken zu entfernen? Es kann so schnell gehen – Nasenbluten, eine Verletzung oder auch die Periode – und schon hast du einen hartnäckigen Fleck.

Doch sei unbesorgt, denn im Grunde sind Blutflecken gar nicht so schwer loszuwerden. Das einzige, was du brauchst, sind etwas Geduld und ein paar alte Hausmittel.

Wir haben in diesem Artikel einfache Tipps und Tricks für dich gesammelt, welche sich schon immer bewährt haben und garantiert auch dir helfen können. Wir zeigen dir, wie du mit wenig Geld und vor allem umweltschonend Blutflecken entfernen kannst, ohne dass du zu aggressiven Mitteln greifen musst.

Weiters erfährst du, welche Fehler bei der Fleckentfernung unbedingt vermieden werden sollten.

Das Wichtigste in Kürze

  • Blutflecken sind oft besonders hartnäckig, was auf den Blutfarbstoff Hämoglobin zurückzuführen ist. Dieser besteht aus Eiweiß, was die Fleckentfernung schwierig macht.
  • Je schneller man aber reagiert, desto besser lassen sich Blutflecken entfernen. Bei ganz frischen reicht normalerweise schon kaltes Wasser aus, bei eingetrockneten Flecken hingegen solltest du ein kaltes Wasserbad vorbereiten und die betroffene Stelle längere Zeit darin einweichen lassen.
  • Verwende niemals warmes bzw. heißes Wasser für die Behandlung von Blutflecken und gib die Wäsche nicht ohne Vorbehandlung in die Waschmaschine!

Unsere Produktempfehlung

Der Fleckentferner von Dr. Beckmann ist ein beliebtes Produkt, was sich anhand positiver Kundenbewertungen und klarer Kaufempfehlungen zeigt.

Laut Hersteller eignet sich dieses Mittel für die Entfernung von Blut-, Eiweiß-, Milch-, Joghurt-, Sahne- sowie Eiter- und Spermaflecken.

Es sei schonend zu Farbe und Gewebe eines Stoffes und kann auf waschbaren sowie nicht waschbaren Materialien angewandt werden. Die Anwendung ist ebenfalls sehr einfach.

Die Fleckenteufel-Flüssigkeit muss auf die betroffene Stelle aufgetragen werden und nach ein paar Minuten Einwirkzeit sollte das Kleidungsstück normal gewaschen werden. Bei nicht waschbaren Textilien sollte die Stelle nach dem Einwirken mit einem feuchten Tuch ausgetupft werden.

Definition: Was sind Blutflecken?

Unser Blut – so lebensnotwendig, aber auch so lästig, wenn es um Flecken geht! Doch voran liegt es eigentlich, dass gerade Blutflecken so schwer zu bekämpfen sind?

Blut besteht zu fast 50% aus Wasser, auch Blutplasma genannt. Der Rest besteht aus roten und weißen Blutkörperchen, aus den Blutplättchen sowie aus Eiweiß, Fett, Zucker und Salz.

Weil im Blut auch Eiweiß und Fett enthalten sind, kommt es in der Regel immer zu einer hartnäckigen Fleckenbildung. (Bildquelle: 123rf.com / 48187985)

Unersetzbar ist Blut deshalb, weil es nur der Körper selbst bilden oder es über Blutspenden zugeführt werden kann.

Der Grund für die Hartnäckigkeit bei der Fleckentfernung liegt besonders am Hämoglobin, das im Blut enthalten ist.

Dabei handelt es sich um ein Protein, das aus mehreren Eiweißverbindungen besteht, und dem Blut die kräftige rote Farbe verleiht. Hämoglobin wird auch als Blutfarbstoff bezeichnet.

Hintergründe: Was du über Blutflecken wissen solltest

Bevor du dich ran an die Entfernung deiner Blutflecken machst, solltest du wissen, wie du vorgehst.

Zunächst ist es wichtig zu wissen, ob es sich um alte oder frische Flecken handelt, auf welchem Material sie sich befinden und wie du deine Kleidung bei der Reinigung schützen kannst.

Hier erfährst du, was die Unterschiede bei Blutflecken ausmacht.

Wann sind die Blutflecken entstanden?

Entfernung frischer Blutflecken

Solange die Blutflecken noch relativ frisch sind, hast du Glück gehabt. Diese bekommst du in den meisten Fällen sehr rasch in den Griff.

Du musst die betroffene Stelle unter fließendes kaltes Wasser halten und zwar so lange, bis die Blutflecken nicht mehr sichtbar sind.

Der Druck des Wasserhahns sorgt dafür, dass sich die Flecken gut rauswaschen lassen. Du solltest dabei auch nicht zu viel reiben, weil der Blutfleck dadurch nur größer wird.

Wenn nun nichts mehr zu sehen ist, kannst du das Kleidungsstück bzw. den Stoff ganz normal in der Waschmaschine waschen und solltest danach keine Rückstände des Blutes mehr erkennen.

Ansonsten kannst du ein kaltes Wasserbad vorbereiten und den Fleck darin über Nacht einweichen lassen.

Was tun bei nicht waschbaren Textilien?

Doch aus Erfahrung wissen wir, dass oft auch Dinge betroffen sind, die sich nicht so einfach waschen lassen.

Gerade auf der Couch kann ein Blutfleck schon echt ärgerlich sein. Doch mit der richtigen Vorgehensweise ist alles nicht so schlimm. (Bildquelle: pixabay.com / StockSnap)

Wie kannst du nun vorgehen, wenn dir ein Malheur auf der Matratze, der Couch oder beispielsweise dem Autositz passiert?

  • Besorg dir eine Flasche mit Sprühkopf und befülle sie mit kaltem Wasser.
  • Anschließend die Blutflecken damit nass sprühen.
  • Durch das Wasser löst sich das Blut, du musst nun den Fleck mit einem trockenen Baumwolltuch abtupfen.
  • Tupfe so lange, bis die betroffene Stelle trocken ist.
  • Diesen Vorgang wiederholst du so oft, bis keine Blutflecken mehr zu sehen sind.
  • Arbeite dabei immer mit der trockenen Seite des Baumwolltuches.

Entfernung eingetrockneter Blutflecken

Sollten die Blutflecken bereits eingetrocknet sein, dann reicht bloßes kaltes Wasser alleine nicht mehr aus, um sie loszuwerden.

In solchen Fällen bereitest du am besten eine Kaltwasserlösung vor.

Löse hierfür etwas Waschmittel oder Flüssigseife in kaltem Wasser auf und weiche die betroffene Stelle darin ein.

Flüssigwaschmittel Test 2019: Die besten Flüssigwaschmittel im Vergleich

Je nachdem, wie groß deine Textilien sind, kannst du das in der Badewanne oder auch im Waschbecken machen.

Der Stoff sollte sich gänzlich unter Wasser befinden und reibe vorsichtig über den Blutfleck, damit die Lösung besser in den Stoff eindringen kann.

Die Einwirkzeit sollte mindestens eine Stunde betragen, du kannst die Textilien aber auch über Nacht in der Lösung einweichen.

Zusätzlich kannst du den Fleck mit Gallseife behandeln. Nach dem Einweichen kannst du deine Textilie wieder ganz normal waschen.

Was tun bei nicht waschbaren Textilien?

Hierfür kannst du eine dickflüssige Masse, bestehend aus Wasser und Waschpulver, anrühren und auf die betroffene Stelle auftragen.

Lass sie nun ruhig etwas länger einwirken (1h oder mehr). Danach entfernst du sie wieder mit etwas Küchenrolle oder einem Tuch.

Anschließend besprühst du die Blutflecken mit kaltem Wasser und tupfst sie mit einem trockenen Baumwolltuch vorsichtig ab.

Besprühe und betupfe die schmutzige Stelle so lange, bis sich kein Blut mehr ablöst. Arbeite immer mit der trockenen Seite deines Tuches. Wenn nun nichts mehr zu sehen ist, hast du es geschafft.

Typ Vorgehensweise
Frische Blutflecken Einfach unter dem Wasserhahn mit kaltem Wasser auswaschen, bis nichts mehr zu sehen ist. Vermeide dabei zu viel Reibung am Fleck. Bei nicht waschbaren Textilien den Blutfleck mit kaltem Wasser besprühen und einem Tuch austupfen.
Eingetrocknete Blutflecken Bei waschbaren Stoffen kannst du ein Wasserbad mit etwas Waschpulver darin vorbereiten und die betroffene Textilie gänzlich darin einweichen. Am besten für mind. 1 h oder über Nacht. Für nicht waschbare Stoffe rührst du eine Paste aus Waschpulver und Wasser an. Diese auf den Blutfleck auftragen und 1 Stunde einwirken lassen. Danach mit Küchenrolle oder einem Tuch abnehmen, mit kaltem Wasser besprühen und austupfen.

Worauf sind die Blutflecken entstanden?

Blutflecken auf der Kleidung

Besonders auf einer weißen Bluse, einem schönen Kleid oder einfach auf dem Lieblingsshirt – bei Blutflecken wissen die meisten nicht, wie sie vorgehen sollen.

Doch eigentlich ist es gar nicht so schwer, sie loszuwerden, wenn du schnell und richtig reagierst.

Was du keinesfalls machen solltest, ist das Kleidungsstück ohne Vorbehandlung normal zu waschen.

Damit würdest du den Blutfleck durch das heiße Wasser erst so richtig in die Stofffaser einkochen, was eine Entfernung danach kaum noch möglich macht.

Blutflecken auf der Matratze

Doch wenn sich die Blutflecken auf nicht waschbaren Textilien wie der Matratze befinden, ist es oft besonders ärgerlich.

Doch mit einer selbstgemachten Paste aus Waschpulver und etwas Wasser kannst du auch solchen Blutflecken den Kampf ansagen.

Achte darauf, dass die Paste auch nicht zu dickflüssig ist, sie sollte nämlich gut in den Stoff eindringen können.

Mithilfe einer alten Zahnbürste kannst du zusätzlich dafür sorgen, dass sich das Waschpulver gut am Blutfleck verteilt.

Waschmittel Test 2019: Die besten Waschmittel im Vergleich

Blutflecken auf Stoffbezug

Gerade bei Stoffbezügen von Sofas und Sesseln ist Vorsicht geboten! Nicht selten sind solche Bezüge eingefärbt und verlieren ihre Farbe, wenn man mit zu aggressiven Mitteln ran geht.

Deshalb ist es immer sehr wichtig, vorher zu prüfen, ob der Stoff auch farbecht ist.

Teste einfach das Mittel an einer verdeckten Stelle und wenn sich die Farbe ablöst, musst du zu einer milderen Methode greifen.

Blutflecken auf Leder

Für Blutflecken auf Ledertextilien kannst du ebenfalls eine Lösung herstellen. Hierfür benötigst du destilliertes Wasser und Neutralseife.

Beides gut vermischen und wieder in eine Flasche mit Sprühkopf geben.

Anschließend besprühst du die betroffene Stelle damit und betupfst sie mit einem trockenen Baumwolltuch. Gehe dabei vorsichtig vor und reibe nur sehr sachte!

Für Blutflecken auf Wildleder kannst du eine dickflüssige Masse aus Aspirin und Wasser vorbereiten.

Ledersitze im Auto sind oft besonders empfindlich. (Bildquelle: unsplash.com / Sean DuBois)

Diese trägst du dann auf den Fleck auf und kannst sie mit einer Zahnbürste behutsam einarbeiten.

Anschließend lässt du das Ganze ein paar Minuten einwirken und entfernst die Masse dann mit einem sauberen Tuch aus Baumwolle.

Sollten sich noch Rückstände des Blutes im Leder befinden, einfach wieder mit kaltem Wasser nass sprühen und trocken tupfen.

Blutflecken auf Naturstein

Sehr hartnäckig können Blutflecken auf unbehandeltem Naturstein sein. Dazu zählen beispielsweise Marmor, Sandstein, Granit und dergleichen.

Wenn der Stein naturbelassen ist, hat er eine raue Oberfläche, wodurch Blut besonders gut eindringen kann.

Hier kannst du nur schnell reagieren und und den Fleck mit kaltem Wasser behandeln. Wenn du Glück hast, kannst du bei frischen Blutflecken alles rückstandslos entfernen.

Sollten die Flecken schon älter sein, könntest du noch einen Versuch mit Waschpulver starten, aber teste vorher noch, ob es den Stein wohl nicht angreift.

Du kannst auch zu professionellen Gartenreinigern greifen, aber diese eignen sich weniger für Naturgestein.

Gerade auf der Terrasse, wo man häufig Besuch empfängt, sind unansehnliche Flecken nicht wünschenswert. (Bildquelle: pixabay.com / Free-Photos)

Wie kann ich bei der Fleckentfernung Farben und Muster auf meiner Kleidung schützen?

Du musst immer die Farbechtheit überprüfen, bevor du einen empfindlichen Stoff reinigst!

Sobald du mit Hausmitteln wie Aspirin, Salz oder Backpulver arbeitest, kann der Stoff durch zu starke Reinigung angegriffen werden.

Weiters ist es enorm wichtig, die Blutflecken auch nie mit warmen oder gar heißem Wasser zu reinigen. Dies würde dazu führen, dass das Eiweiß im Blut gerinnt und sich in den Stoff einfrisst.

Besonders bei einem empfindlichen Stoff wie Seide solltest du behutsam vorgehen. Hierfür nimmst du am besten ein feines Baumwolltuch und betupfst den Blutfleck mit Alkohol oder Spiritus.

Sobald sich der Fleck gut herausgelöst hat, kannst du mit kaltem Wasser nachtupfen, bis alles vollständig weg ist.

Blutflecken entfernen: Mit diesen Tipps wirst du sie am schnellsten los

Nun kennst du schon ein paar Tricks, auf die es bei der Entfernung von Blutflecken besonders ankommt.

Sollte kaltes Wasser alleine mal nicht ausreichen oder die Flecken stellen sich doch als hartnäckiger heraus, haben wir hier wertvolle Tipps für dich zusammengefasst.

Du erfährst, welche Hausmittel es noch so gibt, um günstig und umweltschonend Blutflecken zu entfernen.

Wie kann ich Blutflecken mit professionellen Mitteln entfernen?

Wenn du gleich zu professionellen Reinigern greifen möchtest, gibt es eine Vielzahl von Anbietern. Natürlich haben wir auch eine Produktempfehlung für dich (siehe weiter oben).

Der Vorteil dabei ist, dass du schnell und ohne viel Aufwand deine Blutflecken los wirst.

Einfach die schmutzige Stelle nach Anleitung behandeln und nach kurzer Einwirkzeit gewöhnlich waschen.

Mit einer speziellen Formel werden organische Verschmutzungen aufgespalten und somit einfacher entfernt.

Es hängt aber auch von der Empfindlichkeit und Beschaffenheit des Stoffes ab, wie gut das Ergebnis ausfällt.

Wie kann ich Blutflecken mit Hausmitteln entfernen?

Kaltes Wasser

Kaltes Wasser ist das beste und natürlichste Hausmittel, um Blutflecken zu entfernen.

Hierbei gilt: Je früher die Flecken behandelt werden, desto besser lassen sie sich beseitigen. Die Methode bleibt immer gleich.

Entweder schnell unter den Wasserhahn geben und kalt ausspülen, oder bei eingetrockneten Blutflecken ein Wasserbad mit etwas Waschpulver oder Flüssigseife herrichten und die Textilie darin mehrere Stunden einweichen.

Salzwasser

Besonders für Kleidung und Jeans eignet sich auch eine Wasserlösung mit Kochsalz. Du bereitest wieder ein kaltes Wasserbad vor und gibst zusätzlich Salz hinein.

Beim Salz kannst du ruhig großzügig sein und rühre auch gut um, damit es sich gut im Wasser verteilt. Anschließend weichst du deine Textilie darin ein.

Das kannst du für mehrere Stunden oder auch gut über Nacht machen.

Wenn du sie wieder herausnimmst, kannst du, falls nötig, mit Gallseife nachbehandeln und die Textilien dann ganz normal in der Waschmaschine waschen.

Salz gehört schon zu den aggressiveren Hausmitteln, ist aber umso wirksamer! (Bildquelle: pixabay.com / Anna Sulencka)

Gallseife

Gallseife ist eines der ältesten Hausmittel überhaupt, wenn es um Fleckentfernung geht. Sie wird aus Kernseife und Rindergalle hergestellt und ist schon um unter 1€ erhältlich.

Für die Entfernung von Blutflecken machst du die betroffene Stelle nass und trägst dann die Seife direkt auf und arbeitest sie dabei vorsichtig ein.

Danach wäschst du sie mit kaltem Wasser wieder aus. Wenn nötig, wiederholst du diesen Vorgang so oft, bis der Fleck vollkommen verschwunden ist.

Für Veganer gibt es aber auch vegane Kernseife, mit der du denselben Effekt erzielst!

Backpulver bzw. Natron

Ebenfalls ein recht häufig verwendetes Hausmittel ist Backpulver bzw. Natron. Hierfür musst du die Blutflecken mit kaltem Wasser vorbehandeln.

Am besten legst du die Textilien für mindestens eine halbe Stunde oder gar länger in ein kaltes Wasserbad.

Anschließend gibst du etwas Backpulver auf die betroffene Stelle und lässt dies wiederum mindestens 2 Stunden einwirken.

Wenn du es danach entfernst, sollte nichts mehr zu sehen sein. Ansonsten einfach den Vorgang mit Backpulver wiederholen.

Wenn du Blutflecken auf Textilien aus Wolle vorfindest, kannst du mit Natron super arbeiten. Hierfür rührst du eine dickflüssige Paste aus Wasser und Natron an und gibst sie auf den Fleck.

Zusätzlich kannst du mit einer weichen Zahnbürste arbeiten, sodass das Natron gut in die Stofffaser dringt.

Die Einwirkzeit sollte mindestens 15 Minuten betragen, danach kannst du den Stoff unter kaltem Wasser abspülen.

Anschließend wird die Textilie aus Wolle wie gewohnt per Hand gewaschen. Alternativ kannst du an Stelle des Backpulvers auch Kartoffel- oder Speisestärke verwenden.

Zitronensäure (Aspirin)

Für kleine Blutflecken kannst du auch eine Zitrone auspressen und den unverdünnten Saft auf die betroffenen Stellen geben, um ihn dann einige Minuten einwirken zu lassen.

Nach der Einwirkzeit wäschst du den Stoff wieder mit kaltem Wasser aus.

Das gleiche kannst du auch mit einer Aspirin-Tablette machen. Löse sie einfach in einem Glas Wasser auf und lass es dann auf die Blutflecken einwirken.

Wenn du ein kaltes Wasserbad machst, kannst du das Aspirin auch gleich darin auflösen.

View this post on Instagram

Bei meiner hellen Haut ist Sonnencreme bei diesem Wetter unverzichtbar! Ärgerlicherweise hinterlässt die aber ständig hässliche, gelbliche Flecken auf meiner weißen Kleidung, die beim normalen Waschen einfach nicht weggehen. Ich habe vor ein paar Tagen mal einen Tipp ausprobiert, den ich vor Ewigkeiten irgendwo im Internet gelesen habe: Zitronensäure! Ein paar Teelöffel Zitronensäure in Wasser auflösen, die weiße Kleidung darin einweichen und anschließend normal waschen. Von dem Ergebnis bin ich richtig positiv überrascht! Die Flecken sind tatsächlich komplett rausgegangen und meine T-Shirts wieder sauber. Man braucht für saubere Wäsche eben keine großen Chemiebomben! Ich kann es wirklich empfehlen! Zitronensäure bekommt man übrigens im Drogeriemarkt oder oft auch in Unverpackt-Läden! 🙂 #zerowastelifestyle #zerowasteliving #fünfhausmittel #zitronensäure #weiß #sonnencreme #flecken #sonnencremefleck #zerowaste #Nachhaltigkeit #ecofriendly #umweltfreundlich #greenblogger #ecoblogger #nachhaltigleben #Sommer #umweltfreundlich #gogreen #lifehack #lifehacks #trick17

A post shared by Freya Catharina (@phantasiekonfetti) on

Sodawasser

Wenn du umweltschonend Blutflecken entfernen möchtest, eignet sich auch noch Sodawasser hervorragend dafür.

Dies ist nämlich ein natürliches Produkt, welches aus Wasser und Natriumcarbonat besteht.

In den meisten Shops wird es als „Waschsoda“ vertrieben und ist preislich auch recht erschwinglich.

Einfach ein kaltes Wasserbad vorbereiten, das Soda hineingeben und dafür sorgen, dass es sich gänzlich auflöst.

Nun gibst du deine mit Blut beschmutzten Kleidungsstücke bzw. Textilien hinein und lässt sie wieder bis zu 30 Minuten einweichen.

Wenn die Zeit um ist, sollten die Blutflecken entweder schon ganz rausgegangen sein oder sich zumindest leicht ausspülen lassen.

Anschließend gibst du die vorbehandelte Wäsche wie gewohnt in die Waschmaschine.

Chlor

Chlor wird ebenfalls dazu verwendet, um Rückstände diverser Fleckenarten zu bekämpfen. Besonders für weiße Wäsche, Bettlaken etc. ist diese Methode zu empfehlen.

Du musst das Chlor einfach – am besten im kalten Wasserbad – auf den Blutfleck einwirken lassen und den Stoff anschließend ausspülen und waschen.

Bei bunten Farben und Mustern ist Chlor allerdings nicht empfehlenswert, weil es höchstwahrscheinlich zu Ausfärbungen kommen würde.

Essig und Ammoniak

Sollten die Blutflecken so hartnäckig sein, dass kaum etwas hilft, so kannst du es noch mit Essig oder Ammoniak probieren. Auch bei stark eingetrockneten Flecken kann Essig eventuell noch was retten.

Essigreiniger Test 2019: Die besten Essigreiniger im Vergleich

Weiche die betroffene Stelle darin ein und versuche anschließend, den Fleck mit kaltem Wasser rauszubekommen.

Wenn es nicht gleich klappt, kannst du den Stoff nochmal etwas länger im Essig einwirken lassen.

Da Ammoniak eine sehr starke Wirkung hat, solltest du es besser 1:1 mit Wasser verdünnen. Bevor du es aufträgst, solltest du noch schnell testen, ob es sich überhaupt mit dem Stoff verträgt.

Wenn alles passt, sollte die Ammoniaklösung den Blutfleck nach kurzer Zeit vernichtet haben. Danach spülst du den Stoff mit Seife und Wasser aus und wirfst ihn in die Waschmaschine.

Warum sind die Blutflecken mit dem Waschen in der Waschmaschine nicht rausgegangen?

Das kann eigentlich nur dann passieren, wenn du die Blutflecken nicht vorbehandelt hast. In solchen Fällen kannst du nur zu aggressiven Mitteln greifen, was der Stofffaser schaden kann.

Trivia: Was du sonst noch über Blutflecken wissen solltest

Warum färbt sich eingetrocknetes Blut braun?

Eine recht interessante Frage, findest du nicht? Frisches Blut hat meist eine schöne rote Farbe, doch sobald es trocken ist, wird daraus ein bräunlicher Ton.

Na, wer hätte das gedacht? So wie z.B. auch ein altes Auto zu rosten beginnt, rostet auch unser Blut. (Bildquelle: pixabay.com / G John)

Die roten Blutkörperchen enthalten Eisen, das wie wir wissen, bekanntlich rostet und diese Färbung annimmt. Somit bedeutet das, dass auch Blut in gewisser Weise rostet, während es trocknet.

Warum sind Blutflecken trotz Reinigung unter UV-Licht sichtbar?

Das betrifft jetzt schon eher die Forensik, aber hast du gewusst, dass Blutspuren trotz intensivster Reinigung auch noch nach Jahren sichtbar gemacht werden können?

Jedoch ist dies nur mit bestimmten Beleuchtungsmethoden machbar.

Durch den Einsatz eines Kontrastverstärkers in Kombination mit Leukokristallviolett kann die Struktur des Blutes nachgewiesen und für die Spurensicherung zugänglich gemacht werden.

Sogar Reinigungsmaßnahmen werden dadurch ersichtlich, da das blau-violette Licht die Wischspuren im Blut erkennbar macht.

Weiters kommt noch Luminol, ein chemisches Gemisch, zum Einsatz, dass bei Kontakt mit Blut dieses vorübergehend sichtbar macht.

Die chemischen Kontrastverstärker machen diese Spuren durch spezielle Farbreaktionen dann dauerhaft sichtbar.

Die Art und Weise, wie Blutspuren- und flecken aussehen, liefern im Anschluss wertvolle Indizien des Tathergangs.

Fazit

Abschließend kann gesagt werden, dass Blutflecken einerseits sehr hartnäckig sein können, aber andererseits mit der richtigen Behandlung auch sehr leicht zu entfernen sind.

Die Vorgehensweise ist fast immer gleich und sollte möglichst zeitnah erfolgen. Frische Blutflecken lassen sich in der Regel fast immer mit kaltem Wasser rauswaschen.

Die Entfernung von eingetrocknetem Blut hingegen ist schon etwas aufwändiger, aber mit etwas Geduld ebenfalls machbar.

Egal, ob eine Textilie waschbar ist oder nicht, mit dem einen oder anderen Hausmittel lässt sich so gut wie jeder Blutfleck beseitigen.

Das Allerwichtigste ist jedoch, stets nur mit kaltem Wasser zu arbeiten, weil warmes das absolute Gegenteil bewirkt.

Du darfst deine Wäsche mit Blutflecken darauf auch nie unbehandelt in der Waschmaschine waschen, sondern solltest sie davor zumindest mit kaltem Wasser vorbehandeln.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.smarticular.net/flecken-natuerlich-entfernen-das-richtige-hausmittel-fuer-jeden-fleck/

[2] https://www.merkur.de/leben/wohnen/blutflecken-entfernen-hausmittel-wand-hemd-matratze-zr-11309864.html

[3] https://www.heute.at/life/gesundheit/story/Kanadische-Forscher-entwickeln-Universalblut–das-fuer-jeden-Empfaengertyp-geeignet-ist-50430943

[4] https://www.derstandard.at/story/2000105906299/junges-blut-fuer-alte-gehirne-im-kampf-gegen-parkinson-und

Bildquelle: 123rf.com / 48188129

Bewerte diesen Artikel


49 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,50 von 5