Ein Bedarf oftmals einer Reinigung. Nicht selten wird auf deinem geliebten Teppich beispielsweise ein Glas Rotwein ausgeschüttet oder der morgendliche Kaffee fallen gelassen. Um deinen Teppich wieder sauber zu bekommen, musst du dich vorerst darüber informieren, ob dieser für das Waschen in der Waschmaschine geeignet ist.

Einfache Hausmittel oder chemische Teppichreiniger, wie ein spezieller Teppichschaum, können Abhilfe schaffen, um deinen Teppich wieder sauber zu bekommen.

Willst du nun wissen wie du deinen Teppich vor dem Waschvorgang vorreinigen solltest? Oder wie du den Teppich am besten schonend trocknest? Dann bist du bei unserem Ratgeber genau richtig. Wir liefern dir Antworten auf alle Fragen, die du dir rund um das Thema „Teppich waschen“ stellst.

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Wichtigsten ist es, wenn du zum Beispiel ein Getränk über deinem Teppich auskippst, dass du diesen so schnell als möglich reinigst. Warte nicht erst einen Tag oder ein paar Stunden, denn dann ist die Flüssigkeit bereits eingetrocknet und nur schwer zu entfernen.
  • Das einfachste und schnellste Erste-Hilfe-Hausmittel ist Mineralwasser. Kippe unverzüglich nach dem Malheur Mineralwasser über die schmutzige Stelle, lasse dieses kurz einwirken und wische es mit einem Tuch weg.
  • Je nachdem welches Material dein Teppich hat, darfst du diesen in der Waschmaschine mit einem Pflegeleicht-Programm waschen. Ist dies nicht erlaubt, so musst du deinen Teppich professionell putzen lassen oder mit der Hand vorsichtig reinigen.

Unsere Produktempfehlung

Beim “Vanish GOLD Power Pulver Clean&Fresh” handelt es sich um einen Teppichreiniger, der großflächig angewandt werden kann. Die 750 g-Packung beseitigt bei der Anwendung Gerüche und sorgt so für frische, wie neu aussehende Teppiche. Das feuchte Pulver eignet sich sowohl für Teppiche, als auch Teppichböden.

Laut des Herstellers wird der Teppich durch das Pulver weicher und außerdem sorgt dieses für eine verbesserte Schmutzentfernung. Das Vanish Gold Pulver beinhaltet <5% Bleichmittel auf Sauerstoffbasis, anionische Tenside und Duftstoffe.

Was ist ein Teppich?

Bei einem Teppich handelt es sich um ein textiles Flächengebilde von begrenzter Abmessung, das geknüpft, gewebt, gewirkt oder getuftet sein kann. Meist ist ein Teppich außerdem gemustert.

Teppiche müssen öfters mal gereinigt werden. Entweder dieser wurde mit Getränken oder anderen Dingen verschmutzt, oder du willst deinem Teppich einfach wieder ein wenig Frische verleihen. (Bildquelle: 123rf.com / Andriy Popov)

Grundsätzlich unterscheidet man zwei Arten von Teppichen:

  • Europäischen Teppiche
  • Orientalische Teppiche

In Europa versteht man unter einem Teppich ausschließlich textile Bodenbeläge. Im Orient/Nahen Osten fallen unter den Begriff Teppich alle Arten von flachen Textilien, die zum Bedecken von Wänden, Tischen und Fußböden dienen.

Zusätzlich zu dem Teppich entstand im 20. Jahrhundert der Teppichboden und die Teppichfliese.

Hintergründe: Was du über das Waschen eines Teppichs wissen solltest

Je nachdem wie groß der Teppich ist und aus welchem Material dieser besteht, kostet die Reinigung eines solchen Teppichs unterschiedlich viel.

Das Material besagt auch, wie du deinen Teppich reinigen sollst oder darfst und ob der für die Waschmaschine geeignet ist oder eben nicht. Baumwollteppiche kannst du beispielsweise in der Waschmaschine waschen. Ein empfindlicher Seidenteppich muss von dir vorsichtig mit der Hand gereinigt werden oder professionell geputzt werden.

Wie viel kostet es, einen Teppich reinigen zu lassen?

Wie viel es kostet, einen Teppich reinigen zu lassen, kommt immer auf die Länge, Breite und Anzahl der Verschmutzungen deines Teppichs an.

Grundsätzlich kannst du dich aber je nach Teppich-Art auf folgende Preise einstellen:

Teppich-Art Kosten der Reinigung
Fleckerlteppich 8-10 €
Shaggy Teppich, Flokati 9-12€
Sisalteppich, Kokosteppich 9-12 €
Webteppich (maschinengewebt) 9-12 €
Wollteppich 10-15 €
Orientteppich, Perserteppich 15-25 €
Gabbeh, China-Teppich, Berberteppich, Nepal-Teppich 15-20 €
Seidenteppich 20-30 €
Antik Teppich 20-30 €

Welches Teppich-Material solltest du wie waschen?

Wie du deinen Teppich am besten reinigst, hängt vom Material ab. Wenn du deinen Teppich waschen möchtest, solltest du vorerst nachsehen, ob dieser überhaupt für das Waschen geeignet ist.

Nicht jeder Teppich darf in der Waschmaschine gewaschen werden. Lies dir dazu am besten das Etikett auf der Teppichrückseite durch. (Bildquelle: 123rf.com / choreograph)

Bestimmte Teppiche sind nicht dafür ausgelegt, mit großen Wassermengen in Berührung zu kommen. Die darfst du dann nur mit den unten genannten Hausmitteln reinigen.

Auf der Teppichrückseite findest du meist ein Etikett, welches dir Auskunft über die ideale Reinigung gibt. Dabei erfährst du, ob und wenn ja mit welcher Temperatur du deinen Teppich waschen darfst.

Wird die chemische oder professionelle Reinigung eines Teppichs angeraten, dann sollten Sie nicht selber Hand anlegen, nur weil Sie Geld sparen möchten. Der Schaden, der dadurch angerichtet werden kann, kostet dann weitaus mehr, da der Teppich aus der Form geraten, einlaufen, sich verziehen oder verfärben kann und dann nicht mehr zu gebrauchen ist.

Teppiche aus Baumwolle/Polyester, Viskose, Polyacryl

Teppiche aus den Materialien Baumwolle/Polyester, Viskose oder Polyacryl sind in den häufigsten Fällen in der Waschmaschine zu reinigen. Dabei ist eine niedrige Waschtemperatur von 30°C empfehlenswert. Außerdem kann die Anwendung eines Pflegeleicht-Programms von Vorteil sein.

Wähle dabei Waschmittel für Feinwäsche oder Wolle und keine Vollwaschmittel mit Bleichmitteln und Aufhellern.

Lasse die Wäsche auf keinen Fall schleudern und verwende nebenbei nur die niedrigste Umdrehungszahl. Wenn es möglich ist, solltest du den Teppich separat waschen und darauf Acht geben, dass nur eine geringe Reibung an der Trommel erfolgt.

Verwende Weichspüler nur dann, wenn das Etikett deines Teppichs das erlaubt.

Ist der Teppich zu groß, so kannst du diesen auch in einem großen Bottich oder der Badewanne mit der Hand waschen. Dabei verwendest du eine milde Seifenlaufe, welche du aus Waschmittel und Wasser herstellst.

Alternativ kannst du diese Teppiche auch mit einem Pulver, Teppichschaum oder einem elektrischen Teppichreinigungsgerät reinigen.

Teppiche aus Wolle/Schurwolle/Filz

Für Teppiche aus Wolle, Schnurwolle oder Filz ist eine vorsichtige Reinigung angesagt. Dabei solltest du soweit es geht auf chemische Mittel und Pulver verzichten, da diese den Teppich kaputt machen könnten.

Am besten eignet sich zur Reinigung an dieser Stelle eine Lauge aus Wollwaschmittel und lauwarmem Wasser. Die Reinigung sollte ausschließlich in tupfenden Bewegungen und keinem Schrubben oder Reiben erfolgen.

Handelt es sich hierbei um hochwertige Orient-Teppiche, so solltest du lieber auf einen Profi vertrauen und den Teppich nicht selbst mit der Hand waschen.

Teppiche aus Leder und Echtfellteppiche

Fell- und Leder-Teppiche darfst du niemals in der Waschmaschine waschen. Die tierischen Materialien sind besonders fäulnisanfällig bei Feuchtigkeit, weswegen du diese niemals komplett durchfeuchten darfst.

Außerdem kann das Leder durch den Waschvorgang brechen, da es dabei hart wird. Des Weiteren solltest du diese Teppiche nicht kreuz und quer reinigen.

Willst du nun solch einen Teppich reinigen, so verwende ausschließlich rückfettende Neutralseide und Wasser. Dabei solltest du den Teppich nicht durchnässen und immer mit einem feuchten Tuch und einer weichen Bürste (am besten eignet sich eine Babyhaarbürste) reinigen.

Wie reinige ich den Teppich vor der Teppichwäsche?

Vor der Feucht- und Nassreinigung solltest du den groben Schmutz und Staub immer weitgehend entfernen. Dies kannst du ganz normal mit einem Staubsauger erledigen. Welche Saugdüse du hierbei verwendest, hängt von der Oberflächenstruktur und der Florhöhe des Teppichs ab.

Die Staubsaugerbürste solltest du bei Teppichen, deren Oberfläche besonders empfindlich ist, nicht verwenden. Dadurch könntest du den Teppich strapazieren. Zu diesen Teppichen zählen: Hoch- und Langflorteppiche, Woll-, Leder- und Echtfellteppiche.

Vor der Teppichwäsche eignet sich jedoch auch das Teppichklopfen. Dabei klopfst du wortwörtlich aus dem Teppich den Schmutz und Staub heraus. Achte jedoch dabei, dass du dies von der Teppichunterseite aus machst, da sonst der Schmutz noch weiter nach Innen gebracht wird.

Dies eignet sich bei folgenden Teppichen:

  • Shaggy-Teppichen
  • Wollteppichen
  • Lederteppichen
  • Echtfellteppichen

Bei nicht ganz so empfindlichen Teppichen eignet sich für die Vorreinigung eine starke Saugleistung des Staubsaugers. Dadurch kannst du den Teppich fasertief reinigen, sodass keine Krümel und kein Staub zurückbleiben.

Bei hochwertigen Orientteppichen und Teppichen aus empfindlichen Materialien empfehlen wir dir, die Saugkraft auf ein Mindestmaß zu drosseln, damit die Fasern weder eingesaugt, noch beschädigt werden.

Des Weiteren hast du die Möglichkeit des Ausschüttelns des Teppichs. Außerdem kannst du den Teppich – wenn dieser besonders empfindlich ist – mit einer weichen Bürste ausbürsten.

Zusammenfassend kannst du die Vorreinigung des Teppichs für dem Waschen mit folgenden Methoden vollziehen:

  • Staubsauger
  • Teppichklopfen
  • Ausschütteln des Teppichs
  • Ausbürsten mittels weicher Bürste

Was tun gegen einen schmutzigen Teppich: 3 effektive Reinigungsmethoden

Je nach Größe und Material bieten sich unterschiedliche Reinigungsmethoden an. Manche Teppichmodelle dürfen in der Waschmaschine gewaschen werden, andere zum Beispiel nicht, da diese zu empfindlich sind.

In der Waschmaschine

Folgendes Video zeigt dir, wie du beispielsweise einen Badezimmerteppich in der Waschmaschine waschen kannst:

Baumwollteppiche eignen sich grundsätzlich immer für das Waschen in der Waschmaschine bei ca. 30°C. Dabei ist es empfehlenswert, eine Pflegeleicht-Programm zu verwenden.

In der Badewanne mit der Hand

Wenn Teppiche zu groß sind, solltest du diese mit der Hand in einem größeren Bottich oder in einer Badewanne waschen. Auch wenn dein Teppich besonders empfindlich oder teuer war und ist, solltest du diesen nicht in eine Waschmaschine geben.

Ob dein Teppich für das Waschen in der Waschmaschine geeignet ist, erfährst du an dem Etikett, dass sich meist an der Rückseite deines Teppichs befindet. Dabei erfährst du auch mit viel Grad du deinen Teppich maximal waschen solltest.

Mit Hausmitteln

Der Teppich muss nicht immer in der Reinigung landen. Wenn du die richtigen Informationen und Hausmittel dafür hast, kannst du dir die Reinigungskosten auch sparen und hingegen dazu auf einfach Mittel zurückgreifen, die genauso wirksam sind.

Mineralwasser

Mineralwasser stellt ein besonders effektives Erste-Hilfe-Mittel für einen verschmutzten Teppich dar. Es macht keinen Unterschied, ob es sich dabei um Rotweintropfen oder Kaffeespritzer handelt.

Ist der Teppich jedoch ziemlich verschmutzt und die Flecken teilweise schon eingetrocknet, so wird Mineralwasser nicht zur Reinigung beitragen. Dabei solltest du eines der anderen Hausmittel verwenden.

Backpulver

Backpulver schafft bei der Teppichreinigung auf Grund des darin enthaltenen Natrons wahre Wunder.

Dabei streust du genügend Pulver auf den Fleck oder die schmutzige Stelle des Teppichs und gibst vorsichtig heißes Wasser darauf. Diese öffnet die Faserporen und der Schmutz kann auf diese Art und Weise entfernt werden.

Verwende kein kochendes Wasser. Dadurch könntest du die Struktur des Teppichs zerstören.

Du lässt das Backpulver nun einige Stunden lange einwirken. Danach kannst du es wieder abtupfen und der Flecke sollte verschwunden sein.

Wir haben dir folgendes Video herausgesucht, welches dir die Backpulver-Reinigung veranschaulicht:

Salz

Wichtig ist es, die Flecken so schnell wie möglich nach dem Malheur zu behandeln bzw. beseitigen. Denn so ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass du den gesamten Teppich wieder komplett sauber bekommst, als wie wenn die Flecken schon eingetrocknet sind.

Streue sofort nach der Verschmutzung etwas Salz auf die Stelle. Gehe dabei von außen nach innen, damit sich die Verschmutzung nicht weiter ausbreiten kann.

Die Salzkörner dienen der Aufsaugung des Schmutzes. Abschließend kannst du die Körner mit dem Staubsauger beseitigen und der Fleck sollte verschwunden sein.

Am besten eignet sich das Salz zur Bekämpfung von lästigen Rotweinflecken.

Rasierschaum

Rasierschaum kann an Stelle eines Teppichschaums verwendet werden. Gib den Schaum auf die zu reinigende Stelle und massiere diesen langsam mit einer Bürste ein. Sauge das Mittel wie gewohnt wieder ab.

Achte darauf, dass der verwendete Rasierschaum weder Methanol, noch Farbe enthält. Diese Komponenten zerstören die Textur des Teppichs und verfärben diesen.

Schnee

Ob du es glaubst oder nicht, selbst Schnee kann deinen Teppich reinigen und oder auffrischen. Dazu legst du den Teppich an den kalten Wintertagen nach draußen auf die saubere Schneedecke.

Ist der Teppich fertig gereinigt, so kannst du diesen drinnen in einem warmen Raum aufhängen und trocknen lassen.

Dieser Trick funktioniert meist nur bei kleineren Teppichen mit gröberen Fasern.

Essigwasser/Zitronensaft

Essig ist ein Hausmittel, dass man bald einmal zu Hause hat und somit super zur Teppich-Reinigung in Betracht ziehen kann.

  1. Mische den Essig 1:1 mit Wasser.
  2. Tupfe das Essig-Wasser-Gemisch auf den Teppich und lasse die Lösung einwirken.
  3. Alternativ kannst du auch eine andere Säure in Form von Zitronensaft zur Reinigung des Teppichs verwenden.

Verwende Essigwasser ausschließlich auf hellen Teppichen und meide diese Methode bei dunklen oder bunten Teppichen. Dabei besteht die Gefahr der Bleichung. Essigwasser verfügt nämlich über eine bleichende Wirkung. Bevor du dieses Hausmittel anwendet, raten wir dir, den Trick zuerst an einer nicht gut sichtbaren Stelle am Teppich auszuprobieren.

Natron

Im Gegensatz zu Essigwasser riecht der Teppich nach der Natron-Behandlung wieder besonders frisch. Streue dazu das Pulver gleichmäßig über den Fleck und besprühe das Pulver am Teppich anschließend am besten mit einer mit Wasser befüllten Sprühflasche.

Warte nun, bis das Pulver eingetrocknet ist und sauge die Pulverreste mit dem Staubsauger ab.

Soda

Für die Reinigung mit Soda gibst du am besten ein angefeuchtetes Tuch in eine Sodalösung. Anschließend tupfst du mit diesem vorsichtig den schmutzigen Stellen des Teppichs ab und lässt das Ganze etwas einwirken. Wasche das Mittel am Ende mit ein wenig Wasser aus.

22/10/19

Trivia: Was du sonst noch über das Waschen eines Teppichs wissen solltest

Wie trockne ich den Teppich nach dem Waschen schonend?

Einerseits ist die Vorreinigung eines Teppichs vor dem Waschvorgang wichtig, andererseits aber auch die schonende Trocknung nach dem Waschen.

Eine Regel gilt grundsätzlich immer: Gib den Teppich nach dem Waschen, auch wenn dieser für die Waschmaschine geeignet ist, niemals in den Trockner. Warte ab, bis dieser von selbst trocknet.

Drücke das überschüssige Wasser aus, wenn du den Teppich per Hand wäscht. Sei aber auch dabei vorsichtig, dass du die Struktur des Teppichs nicht zerstörst und drücke diesen nicht zu fest aus.

Nach dem Waschvorgang breitest du den Teppich am besten auf einer größeren, sauberen Fläche aus und richtest mit Hilfe einer weichen Bürste den Flor wieder auf.

Anschließend solltest du den Teppich lufttrocknen lassen. Hänge diesen dazu entweder auf eine Stang oder lasse diesen liegend trocknen. Besonders wichtig ist dabei, dass eine direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden ist.

Ein schattiges Plätzchen mit ein wenig Wind im Freien ist der optimale Platz zum Trocknen eines Teppichs.

Lege den Teppich erst wieder auf den Boden, wenn dieser zu 100% trocken ist. Ansonsten besteht die Gefahr, dass dieser von unter zu schimmeln beginnt, da keine Luft mehr dazukommen kann.

Bei wie viel Grad solltest du einen Teppich waschen?

Grundsätzlich gibt es nicht die eine Temperatur, mit denen du all deine Teppiche waschen kannst. Manche Teppiche dürfen garnicht gewaschen werden, andere bei beispielsweise 30°C. Ob ein Waschen erlaubt ist, hängt stark vom Material deines Teppichs ab.

Informationen darüber, ob du den Teppich nun waschen darfst oder nicht, findest du am Etikett auf der Unterseite deines Teppich.

Ob du deinen Teppich nun in der Waschmaschine reinigen darfst oder nicht, steht auf einem Etikett, dass sich in der Regel auf der Rückseite des Teppichs befindet. Dabei erfährst du auf bei wie viel Grad du diesen waschen kannst. (Bildquelle: 123rf.com / Andriy Popov)

Teppiche aus Baumwolle, Wolle oder Polyester kannst du meist unproblematisch waschen. Teppiche aus Leder oder Fell darfst du beispielsweise gar nicht waschen und nur feucht reinigen, da diese bei massiver Durchnässen schimmeln können.

Fazit

Wenn du Teppiche nicht bei ca. 30°C in der Waschmaschine waschen kannst, kannst du diese bei Bedarf mit einfachen Hausmitteln wie Backpulver, Natron, Salz oder einem säurehaltigem Mittel wie Essig- oder Zitronensäure reinigen.

Teppiche aus den Materialien Baumwolle oder Polyester kannst du bei niedriger Temperatur und der Anwendung eines Pflegeleicht-Programms unproblematisch in der Waschmaschine oder mit der Hand waschen.

Grundsätzlich solltest du darauf achten, dass du bei der Reinigung eines Teppichs mit der Hand auf der schmutzigen Stelle nicht rubbelst oder reibst. Dadurch würdest du den Schmutz nur noch weiter in das Innere des Teppich befördern. Tupfe lediglich mit einem nassen Tuch über die zu reinigende Stelle.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.teppichcenter24.de/blog/Teppich-waschen-So-geht-rsquo-s-richtig/b-26/

[2] https://utopia.de/ratgeber/teppich-waschen-das-solltest-du-beachten/

[3] https://www.benuta.de/blog/teppich-waschen

[4] https://www.hausjournal.net/teppich-waschen

Bildquelle: unsplash.com / Trang Nguyen

Warum kannst du mir vertrauen?