Hand greift Knopf an einem Trockner

Willkommen bei unserem großen Wäschetrockner Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Wäschetrockner. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher zu machen und dir dabei helfen, den für dich besten Wäschetrockner zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Wäschetrockner kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Wäschetrockner ermöglichen es dir, deine Wäsche in kurzer Zeit flauschig weich zu trocknen unabhängig vom Wetter.
  • Es gibt 3 verschiedene Typen von Wäschetrockner: Ablufttrockner, Kondensationstrockner und Wärmepumpentrockner. Zusätzlich wird noch ein Kombigerät aus Waschmaschine und Wäschetrockner am Markt angeboten.
  • Ablufttrockner eignen sich gut für den seltenen Gebrauch, da diese eine sehr niedrige Energieeffizienzklasse haben. Kondenstrockner und Wärmepumpentrockner mit wenig Stromverbrauch und einer hohen Energieeffizienzklasse sind für den regelmäßigen Einsatz gedacht.

Wäschetrockner Test: Favoriten der Redaktion

Der beste Kondestrockner

Der Hersteller Beko hat mit dem Wäschetrocknermodel DCU 7330 bewiesen, dass Qualität nicht teuer sein muss. Die Vielzahl an Programmen und das Ergebnis der Trockenleistung spricht für sich.

Dieser Kondensationstrockner mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis ist vor allem für Haushalte geeignet, die nur gelegentlich ihre Wäsche im Tumbler trocknen wollen

Ausgestattet ist der Beko DCU 7330 mit einem Fassungsvermögen von 7 kg. Somit liegt er im mittleren Größenbereich und ist für den Einsatz eines Haushalts mit mehreren Personen geeignet.

Die Trocknungszeit bei voller Beladung im Standardprogramm dauert 116 Minuten. Dies ist ein geschätzter Wert, da die genaue Minutenanzahl von der Menge, Feuchtigkeit als auch Art der Textilien abhängt.

Mit einer Lautstärke von 65 dB ist der Trockner für Wohnräume geeignet. Dieser Geräuschpegel wird von Menschen als normal empfunden und kann mit dem Lärmpegel einer Kantine verglichen werden.

Der Wäschetrockner ist als Frontlader deklariert, insofern ist er von vorne durch eine Ladeluke zu befüllen. Bei diesem Modell wurde kein Sichtfenster verbaut. Es ist möglich, diesen Tumbler am Abwasser anzuschließen, der Ablaufschlauch ist im Lieferumfang inbegriffen.

Der beste Wärmepumpentrockner

Der beste Waschtrockner

Der beste Ablufttrockner

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Wäschetrockner kaufst

Welche Vorteile hat ein Wäschetrockner?

Zeitersparnis, schnelleres Trocknen und (fast) kein Bügeln sind nur einige Vorteile, die ein Wäschetrockner zu bieten hat. Mit dem richtigen Typ erleichterst du dir den Trockenvorgang und sparst zusätzlich noch Geld.

Jeder von uns liebt es in gut riechende, weiche und flauschige Wäsche zu schlüpfen, egal ob Jogginghose oder die Bluse für‘s Büro. Der größte Pluspunkt überhaupt, der Wäschetrockner erspart dir in vielen Fällen das Bügeln.

Zusammengefasst findest du hier die größten Vorteile eines Wäschetrockners:

  • Weiche, flauschige Wäsche
  • Meist kein Bügeln erforderlich
  • Kurze Trocknungszeit
  • Wetterunabhängig
  • Hygienisch

Trockner machen dir das Leben um einiges einfacher. Wäscheständer als auch der lange Trocknungsvorgang, vor allem an nassfeuchten Tagen, gehören der Vergangenheit an. Binnen eines Tages hast du deinen riesigen Wäscheberg bezwungen. Die heutigen Trockner erledigen dies in ein paar Stunden für dich.

Moderne Technik macht es möglich, dass Tumbler perfekt auf die Wäsche abgestimmte Programme haben. Somit bist du nicht nur wetterunabhängig, sondern sparst du dir auch den Weichspüler. Noch dazu sind Wäschetrockner Keimtöter. Durch die Wärme und die hohe Feuchtigkeit werden Bakterien als auch Keime effektiv abgetötet. Falls du ein Allergiker bist, könnte dieser Punkt dein Leben um einiges erleichtern.

Produktbild

Hat dein Tumbler einen Feuchtigkeitssensor eingebaut, so lässt sich nochmals einiges an Energie sparen.

Des Weiteren geben Kondenstrockner Wärme an den Raum ab, was im Winter sehr angenehm ist. Den Wäscheständer darfst du nun in die Ecke stellen. So reduzierst du auch die Schimmelgefahr, welche durch die hohe Feuchtigkeit entsteht. Dies ist vor allem bei (Groß-)Familien ein riesiger Pluspunkt.

Welche Nachteile hat ein Wäschetrockner?

Wählst du den falschen Wäschetrockner für deinen Haushalt aus, freut sich wahrscheinlich nur dein Stromanbieter.

Tumbler kosten Strom und die Anschaffung ist meist nicht billig. Lebst du alleine oder in einem kleinen Haushalt und hast nicht vor, all zu oft deinen Trockner zu benutzen, empfehlen wir dir keinen Wärmepumpentrockner anzuschaffen. Dieser rentiert sich erst ab einer Familiengröße von 3 Personen nach etwa 4 Jahren.

Ablufttrockner haben den großen Nachteil, dass hier ein Wanddurchbruch erfolgen, oder ein Fenster zur Verfügung stehen muss. Die Luft wird durch einen Schlauch nach außen abgegeben.

Falls Feuerstätten in der Nähe sind, kann dieser Trockner einen Unterdruck in den Räumen erzeugen, das heißt, es kann zur Vergiftungsgefahr durch Abgase führen als auch zu einer Strahlenbelastung durch das vom Erdreich angesaugte radioaktive Gas Radon. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass du dich vor der Anschaffung von deinem Schornsteinfeger beraten lässt.

Wie sieht der Energieverbrauch eines Wäschetrockners aus?

Um deine Geldbörse zu schonen, hole dir am besten einen Wäschetrockner mit der Energieeffizienzklasse A oder höher in dein Heim.

Die EU schreibt vor, dass Wäschetrockner anhand ihres Stromverbrauchs in Energieeffizienzklassen eingeteilt werden müssen. Wobei G die schlechteste und A die sparsamste Energieeffizienzklasse darstellen. Die Klasse A wird zudem mit dem +-Symbol unterteilt, so stellt A+++ die effizienteste und sparsamste Energieklasse dar.

Wir empfehlen dir einen Tumbler zu kaufen, der mindestens die Energieeffizienzklasse A umfasst, da sich hier einiges an Energiekosten und somit Geld sparen lässt. Festgelegt ist, dass pro Kilogramm Wäsche und dem Programm „schranktrocken“ maximal 0,55 Kilowattstunden (kWh) verbraucht werden dürfen. Ist dies erfüllt, fällt der Trockner unter die Energieeffizienzklasse A.

Auf ein Jahr gesehen, fallen Gesamtkosten von 181,50 Euro an. Im Vergleich zu einem Wäschetrockner mit der Energieeffizienzklasse C, spart du hier rund 60 Euro. Holst du dir einen besonders sparsamen Wäschetrockner mit der Kennzeichnung A+++ in dein Eigenheim, so kommst du auf einen Jahresverbrauch von 66 Euro.

Produktbild

Überlege dir vor dem Kauf, welche Programme du benötigst. Je mehr Sonderprogramme du haben möchtest, desto höher ist der Anschaffungspreis.

Was kostet ein Wäschetrockner?

Der Preis richtet sich nach deinen Wünschen, dennoch gilt, online kaufst du meist günstiger.

Die Preisspanne eines Wäschetrockners beginnt bei ca. 189 Euro und endet bei ca. 3000 Euro. Du kannst hier zwischen Typ, Technik, Trommelkapazität, Energieeffizienzklasse und Programmvarianten auswählen.

Modell Preisspanne in €
Kondensationstrockner 249-3.000
Kondensationstrockner mit Wärmepumpe 349-4.600
Ablufttrockner 189-3.000
Waschtrockner 328-2.500
Solartrockner ab 1.799

Der Preis wird maßgeblich von deinen gewünschten Funktionen bestimmt. Je einfacher dein Wäschetrockner ausgestattet ist, desto preiswerter ist er. Hier gilt dennoch, wer sich online erkundigt, ist meist besser beraten, spart Geld und Zeit. Ein weiterer Vorteil des Online-Bestellens; die Lieferkosten sind meist im Preis des Gerätes inbegriffen.

Wo kann man einen Wäschetrockner kaufen?

Es gibt viele Möglichkeiten dir deinen perfekten Tumbler in das Eigenheim zu holen.

Angefangen über den gut sortierten Fachhandel, über Online-Shops, als auch Elektrogeschäfte. Einrichtungshäuser und auch Supermärkte sind eine gute Anlaufstelle für den Kauf deines Wäschetrockners.

In der nachfolgenden Auswahl findest du einige Shops, in denen du dein für dich passendes Modell kaufen kannst:

  • Amazon
  • eBay
  • Otto
  • Real
  • Media Markt
  • Saturn
  • Ikea

Welches Fassungsvermögen sollte der Wäschetrockner haben?

Vergleiche niemals das Fassungsvermögen deiner Waschmaschine mit dem des Wäschetrockners. Hier gilt, nasse Wäsche ist um einiges schwerer.

Vor dem Kauf solltest du unbedingt dein für dich passendes Fassungsvermögen festlegen. Grundsätzlich gilt hier folgende Regel; hast du eine Waschmaschine, die 5 Kilogramm Wäsche fasst, so solltest du darauf achten, einen Wäschetrockner zu kaufen, der 7 bis 8 Kilogramm Wäsche aufnehmen kann.

Die Angaben bei einer Waschmaschine beziehen sich auf die trockene Wäsche. Das Fassungsvermögen bei einem Trockner ist auf nasse Wäsche ausgelegt, da diese deutlich schwerer ist.

Für Single-Haushalte eignet sich ein Trockner mit einem Fassungsvermögen von 3 bis 5 Kilogramm. Wohnt ihr zu zweit, so ist es empfehlenswert, einen Trockner zu kaufen mit 5 bis 6 Kilogramm Fassungsvermögen. Für Familien eignet sich ein Tumbler mit dem größten Fassungsvermögen von 7 bis 9 Kilogramm.

Ist die Trommel vollbeladen, so sparst du auch am meisten Strom.

Wie laut sind Trockner?

Du findest die Lautstärke auf dem Energielabel deines Wäschetrockners.

Stellst du deinen Trockner in den Keller, so wirst du nicht von den Geräuschen des Trockners gestört werden. Hast du aber vor, deinen Tumbler in die Küche oder in das Badezimmer zu stellen, solltest du auf die Lärmentwicklung achten. Moderne Geräte erzeugen rund 65 Dezibel (dB), dieser Lärmpegel entspricht in etwa der Lautstärke einer kleinen Menschengruppe. Dies wird oft als nicht störend wahrgenommen. Erzeugt dein Trockner einen Geräuschpegel von 70 bis 80 dB so stelle ihn bitte in deinen Waschkeller.

Welche Programme sollte ein Wäschetrockner unbedingt haben?

Zur Grundausstattung sollten auf jeden Fall die Programme „Baumwolle schranktrocken“, „Baumwolle bügelfeucht“ und „Pflegeleicht schranktrocken“ zählen.

Zusätzlich gibt es jede Menge Sonderprogramme, die du nach deinen Wünschen auswählen kannst. Hättest du gerne eine größere Programmauswahl für Wolle und Textilien mit dem Label „pflegeleicht“? Möchtest du auch Daunenwäsche trocknen? Zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit einer Startvorwahl oder auch die Anzeige der verbleibenden Trockenzeit.

Wie warte ich meinen Wäschetrockner?

Wir raten dir, dich mit der Funktionsweise als auch der Bedienungsanleitung deines Wäschetrockners vertraut zu machen. Je nach Art und Modell gibt es bestimmte Punkte, an denen du dich halten solltest.

Bei Trommeltrockner ist unbedingt darauf zu achten, dass du das Flusensieb und die Luftschlitze regelmäßig, am besten nach jedem Trocknungsgang, reinigst. Somit sorgst du nicht nur für eine erfolgreiche Trocknung, sondern sparst auch Geld.

Die Ableitung der Luft ins Freie spielt eine große Rolle bei einem Wäschetrockner mit Abluft. Hier muss unbedingt die Möglichkeit eines Mauerdurchbruchs oder eines Fensters gegeben sein. Der Abluftschlauch muss auch bei diesem Trockner regelmäßig gereinigt werden. Wir empfehlen dir monatlich eine Reinigung vom Anschluss bis hin zum Außengitter durchzuführen. Nach 6 Monaten ist eine Säuberung unbedingt notwendig.

Der Kondensatbehälter deines Kondensationstrockners sollte nach jeder Trocknung entleert werden. Machst du dies nicht, so kann es passieren, dass dein Trockner den Vorgang abbricht. Auch der Wärmetauscher bedarf einer kleinen Pflege. Eine einfache Reinigung mit Bürste und Handbrause genügt. Bei einigen Geräten wird der Wärmetauscher während dem Trocknen von selbst gereinigt.

Kalk und Waschmittel fördern die Belagbildung in deinem Wäschetrockner. Meist ist dieser kaum sichtbar.

Wir empfehlen dir, von Zeit zu Zeit, deinen Tumbler mit einem Essigreiniger zu putzen. Wische mit einem feuchten Tuch die Innenseite der Trommel sowie die Gummidichtung ab. Damit bewirkst du einen effektiven Trocknungsvorgang und verlängerst die Lebenszeit deines Trockners.

Was darf alles in einen Wäschetrockner?

Beachte vor dem Trocknungsvorgang das eingenähte Etikett in deinen Textilien.

Textilien wie

  • Handtücher,
  • Geschirrtücher,
  • Bettwäsche, -decken und Kissen,
  • Unterwäsche aus Wolle und
  • Socken

können ohne Weiteres im Tumbler getrocknet werden.

Wir empfehlen dir zuerst das eingenähte Etikett deines Kleidungsstückes zu Rate zu ziehen. Ist das Trocknersymbol (Kreis in einem Quadrat) durchgestrichen, lass es lieber bleiben und trockne es auf einem Wäscheständer.

Siehst du einen Punkt in diesem Symbol, so heißt das für dich eine schonende Trocknung mit reduzierter Temperatur auszuwählen. Sind zwei Punkte erkennbar, so darfst du sie ohne weitere Einstellungen trocknen.

Seide, Kunststoffe, Textilien aus echter Wolle als auch Kleidungsstücke mit Kunststoff, Kautschuk oder Gummi solltest du nicht in den Trockner packen.

Welche Probleme können auftreten?

Hauptsächlich wird die Wäsche nicht mehr richtig trocken. Woran kann es liegen? Meist mangelt es bei diesem Problem an Wartung. Wir raten dir, überprüfe das Flusensieb, den Kondesatbehälter und den Wasserablauf.

Eine Möglichkeit ist das Blinken der Kontrollleuchte des Wasserbehälters. Doch ist dieser gar nicht voll. Einige Modelle haben zwei Wasserbehälter. Bevor das Wasser in den obenliegenden Wasserbehälter gepumpt wird, wird es zuerst in einem untenliegenden Behälter gefangen.

Da sich im Wasser auch Flusen befinden, verstopfen diese mit der Zeit den Behälter und werden zu einem Flusenschwamm. Dieser besagte Flusenschwamm verhindert, dass das Wasser abgepumpt werden kann. Der Wäschetrockner weiß nun nicht welcher Behälter verstopft ist.

Wurde der unterliegende Behälter geleert, und die Leuchte blinkt noch immer, besteht die Möglichkeit einer kaputten Kondensatpumpe.

Kommt deine Wäsche nach dem Trockenvorgang genauso nass aus dem Tumbler wie nach dem Waschen, so kann es sein, dass die Thermostate nicht mehr richtig arbeiten. Diese werden nach einiger Zeit brüchig und können somit nicht richtig erhitzt werden.

Fehlt dir nach dem Start des Programmes das typische Geräusch des Trockners, dreht sich wahrscheinlich die Trommel nicht mehr, auch ist der Trockenvorgang um einiges leiser. Versuche die Trommel zu drehen. Lässt sie sich schwerer oder leichter drehen als zuvor? Trifft beides zu, so kann eines dieser Probleme vorliegen.

Es ist gut möglich, dassder Antriebsriemen gebrochen ist. Ist dieser widererwarten in Ordnung, aber dreht die Trommel durch, so muss er trotzdem ausgetauscht werden. Lässt sich der Riemen nur sehr schwer bewegen oder gar nicht, kann dies auf die Spannrolle zurückgeführt werden. In seltenen Fällen gibt es ein Problem mit dem Motor.

Wie entsorge ich einen Wäschetrockner?

Der einfachste Weg ist den Trockner von einem Fachunternehmen entsorgen zu lassen. Am besten durch jene Firma, bei der ein Neugerät gekauft wird.

Viele Online-Shops und Elektrofachhändler bieten als Service die Entsorgung des Altgeräts an. Meist lässt sich hier Geld sparen, da diese den Abtransport und die Entsorgung preiswert übernehmen, manche sogar kostenlos.

Du kannst deinen Tumbler auch selbst entsorgen. Da ein Wäschetrockner aus sehr viel Metall besteht, kannst du ihn im Wertstoffhof als auch beim Schrotthändler abgeben. Wir möchten dich hier darauf aufmerksam machen, dass bei örtlichen Entsorgern oft Gebühren anfallen.

Entscheidung: Welche Arten von Wäschetrockner gibt es und welche ist die richtige für dich?

Abhängig davon, wie viel Wäsche du trocknen möchtest und welche Installationsmöglichkeiten du hast, eignet sich eine andere Art von Wäschetrockner für dich. Jedes dieser Produkte weist eine bestimmte Technik auf, Wäsche zu trocken.

Grundsätzlich wird der Markt von fünf Trommeltrocknertypen dominiert:

  • Kondensationstrockner
  • Kondensationstrockner mit Wärmepumpe
  • Ablufttrockner
  • Waschtrockner
  • Solartrockner

Durch die einströmende, warme Luft in die drehende Trommel wird der Wäsche die Feuchtigkeit entzogen.

Wir möchten dir in den folgenden Abschnitten die verschiedenen Typen sowie deren Vor- und Nachteile aufzeigen, damit du den richtigen Wäschetrockner für dich findest.

Wie funktioniert ein Kondensationstrockner und wo liegen seine Vor- und Nachteile?

Ein riesen Vorteil des Kondensationstrockners, auch Kondenstrockner genannt, ist der nicht vorhandene Anschluss an ein Wasser- oder Abluftsystem. Du benötigst lediglich einen Platz, wo du deinen Wäschetrockner aufstellen kannst und eine Steckdose. Et voilà, das Trocknen kann beginnen.

Die Funktionsweise des Konsenstrockners ist recht simpel. In der sich drehenden Trommel wird durch eine Heizeinheit, die sich im Inneren des Tumblers befindet, die Zugluft erwärmt. Die nun heiße Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen und diese so der Wäsche entziehen. Der Kondensator kühlt diese feuchte Luft ab, somit kondensiert das Wasser in der Luft und wird im Kondensatorbehälter aufgefangen.

Vorteile
  • Leichte Installation
  • Einfache Handhabung
  • Preisgünstig
  • räumliche Flexibilität
Nachteile
  • Sehr wartungsintensiv
  • Hoher EnergieverbrauchHohe Energieklasse
  • Schimmelgefahr

Der Vorteil liegt vor allem bei den niedrigen Anschaffungskosten, diese beginnen bei etwa 249 Euro. Wenn du nur selten deine Wäsche trocknen willst, ist dieses Gerät genau das Richtige für dich. Durchschnittlich liegt die Lebensdauer eines Kondenstrockners zwischen 5-10 Jahren.

Außerdem bieten dir diese Tumbler eine Vielzahl an verschiedenen Programmen. So hast du die Möglichkeit, die passende Auswahl für deine Textilien zu treffen.

Nachteile sind der relativ hohe Stromverbrauch und die intensive Wartung. Nach der Trocknung muss der Kondensbehälter entleert als auch das Flusensieb gereinigt werden Da sich sonst feine Flusen bilden können, welche die Maschine verstopfen.

Empfehlenswert ist dieser Trockner vor allem für Singles und Alleinlebende aufgrund des niedrigen Kaufpreises und der schnellen Installation. Gleichzeitig kannst du dir viel Zeit als auch Geld sparen.

Wie funktioniert ein Kondensationstrockner mit Wärmepumpe und wo liegen seine Vor- und Nachteile?

Durch die Bauart dieses Trockners, auch Wärmepumpentrockner genannt, kannst du bis zur Hälfte an Strom im Vergleich zu einem reinen Kondensationstrockner einsparen.

Der Ablauf beim Wärmepumpentrockner gleicht nahezu dem des Kondensationstrockners. Der kleine Unterschied liegt im Detail, in unserem Fall in der Wärmepumpe. Hier wird der bereits erhitzten Luft mithilfe des Wärmetauschers die Wärme entzogen und wieder in den Trockenvorgang eingeschleust. Da die Wärme wiederverwendet wird, ist kein neuerliches Aufheizen notwendig. Mit dieser Technik kann bis zu 50 Prozent Energie eingespart werden, im Vergleich zu den reinen Kondensationstrocknern.

Vorteile
  • Günstige Betriebskosten
  • Energieeffizient
  • Sehr gute Trockenleistung
  • Einbaufähig
  • Schimmelvermeidung
Nachteile
  • Längere Trocknungszeit
  • Hohe Investitionskosten
  • Sehr wartungs- und reinigungsintensiv

Einer der Vorteile dieses Tumblers ist der geschlossene Abarbeitungskreislauf. Hierbei wird die Luft im Raum nicht mit Feuchtigkeit angereichert. Diese Technik vermeidet die Bildung von Schimmel, zusätzlich wird keine Anschlussleitung für die Abluft benötigt. Durch diese geringe Erwärmung der Raumluft eignet sich das Gerät perfekt zum Einbau. Der Wäschetrockner ist mit vielen Funktionen als auch Programmen ausgestattet, die es dir erlauben, die Trocknung schonend für deine Wäsche durchzuführen.

Leider ist diese Trocknerart, wie bei den Kondensationstrocknern bereits erwähnt, sehr reinigungsintensiv. Nach jedem Trocknerdurchlauf muss das Flusensieb gereinigt werden. Auch der Wärmepumpenfilter bedarf einer regelmäßigen Überprüfung.

Wärmepumpentrockner sind in der Anschaffung teurer als Kondensationstrockner. Der Preis liegt meist zwischen 349 und 4.600 Euro. Doch betrachtest du die Gesamtkosten, inklusive Strom, sind diese deutlich billiger als bei anderen Wäschetrocknerarten.

Wenn du riesige Wäscheberge bezwingen und dabei auch noch Geld sparen möchtest, ist die Anschaffung eines Wärmepumpentrockners genau das Richtige für dich.

Wie funktioniert ein Ablufttrockner und wo liegen seine Vor- und Nachteile?

Der Preis des Ablufttrockners ist einfach unschlagbar, er beginnt bei 189 Euro. Somit ist er, preislich gesehen, seinen Wäschetrockner-Kollegen um einiges voraus.

Die Funktionsweise dieses Umlufttrockner ist sehr simpel. Die erwärmte Luft wird in die Trommel geblasen, diese nimmt die Feuchtigkeit auf und gibt sie über den Abluftschlauch nach außen ab.

Es ist unbedingt notwendig diesen ins Freie zu führen, aufgrund von Unterdruck und der daraus resultierenden Vergiftungsgefahr. Meist muss das Mauerwerk durchbrochen werden oder ein Schlauch wird durch ein Fenster nach außen verlegt.

Vorteile
  • Niedrige Anschaffungskosten
  • Preiswert
  • Sehr sparsam
  • Günstige Ersatzteile
Nachteile
  • Sehr hoher Energieverlust
  • Belüftung
  • Vergiftungsgefahr
  • Aufwendige Installation

Dieser Tumbler trocknet die Wäsche schneller als ein Wärmepumpentrockner. Hier haben die Programme eine kürzere Laufzeit, dafür wird mit hohen Temperaturen von bis zu 110 Grad Celsius getrocknet.

Im Abluftschlauch setzen sich gerne Flusen fest, die sehr schwer zu entfernen sind. Der Energiebedarf steigt, wenn der Schlauch zu sehr zugesetzt ist. Aus diesem Grund empfehlen wir dir, ab und zu den Schlauch zu kontrollieren und gegebenenfalls zu tauschen.

Das System, welches hinter diesem Trockner steckt, ist sehr kostengünstig und sehr energiesparend, doch beachte, dass eine Ableitung der Luft nach außen unbedingt notwendig ist.

Wie funktioniert ein Waschtrockner und wo liegen seine Vor- und Nachteile?

Das Design eines Vollwaschtrockners ähnelt dem einer Waschmaschine. Sie sind als Front- wie auch Toplader im Handel erhältlich. Noch dazu ist dieses Gerät günstiger in der Anschaffung als zwei Einzelgeräte. Die Preisspanne reicht von 300 Euro bis 2500 Euro, je nach Ausstattung und Funktionalität.

Der Waschvorgang verläuft gleich wie bei einer normalen Waschmaschine. Auch die Funktionalität ist dieselbe. Mit einem Waschtrockner hast du die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Programmen auszuwählen, so als ob du eine Standardwaschmaschine vor dir hättest.

Der Trockenvorgang läuft wie bei einem Kondensationstrockner ab. Hier wird kaltes Wasser für die Kondensation der feuchten Umluft gebraucht.

Vorteile
  • Platzsparend
  • Ideal für kleinen Haushalt
  • Arbeitserleichterung
  • Preisgünstig
Nachteile
  • Höhere Betriebskosten
  • Unterschiedliches Fassungsvermögens
  • Schadenrisiko
  • Geringe Lebensdauer

Durch diesen zusätzlichen Wasserverbrauch entstehen größere Energiekosten im Vergleich zu den einzelnen Geräten. Es gibt mittlerweile Waschtrockner mit einer Wärmepumpe, welche die günstigste Variante darstellen. Ebenso gibt es Vollwaschtrockner mit der Energieeffizienzklasse A auf dem Markt. Aufgrund der geringen Nachfrage dauert die technologische Entwicklung dieses Modells weitaus länger als bei den Einzelgeräten.

Hat das Gerät einen Defekt, betrifft dies leider den ganzen Waschtrockner. Beide Funktionen, waschen als auch trocknen, können nicht mehr genutzt werden. Noch dazu wird dem Waschtrockner eine geringe Lebensdauer nachgesagt, aufgrund der Kombination beider Geräte.

Eine Waschmaschine weist ein anderes Fassungsvermögen auf als ein Trockner. Nutzt du die Kapazität der Waschmaschine voll aus, so wird deine Wäsche nach Beenden nicht vollständig trocken sein. Nun wirst du vor zwei Probleme gestellt.

Entweder hängst du die Wäsche per Hand auf, was dich wiederum einiges an Zeit kostet oder du stellst erneut einen Trocknungsdurchgang an. Dies bedeutet wiederum mehr Energie und Stromverbrauch.

Lebst du als Single oder in einem kleinen Haushalt, dann macht sich diese Waschkombi bezahlt für dich. Mit ihr kannst du deine kleinen Wäscheberge im Handumdrehen bezwingen.

Wie funktioniert ein Solartrockner und wo liegen seine Vor- und Nachteile?

Ein neuartiger Wäschetrockner auf dem Markt stellt der Solartrockner dar. Der Trockner wird wie ein Heizkörper an das Heizsystem der Anlange angeschlossen.

Über die Sonnenkollektoren wird das Wasser in einem Schichtenspeicher erhitzt, welches zum Erwärmen der Luft im Trockner verwendet und danach wieder in den Speicher zurückgeführt wird. Auch das kalte Wasser der Heizung wird aus dem Schichtenspeicher abgezogen, für die Kondensation im Trockner verwendet und danach wieder in den Speicher zurückgeführt.

Vorteile
  • Vielfältige Nutzung der Sonnenenergie
  • Energieeffizient
  • Auslastung der Solaranlage
  • Umweltfreundlich
Nachteile
  • Installation nur durch Fachmann möglich
  • Hoher Anschaffungspreis
  • Rentiert sich erst bei Neuanschaffung beziehungsweise Heizungssanierung

Dieser hochmoderne Wäschetrockner bringt einige Vorteile mit sich, vor allem wenn du gerade dabei bist deine Heizung generalsanieren zu lassen oder einen Neubau zur Verfügung hast.

So kann die Wärme der Sonnenenergie vielfach im Haus genutzt werden. Auch sparst du bis zu 80 Prozent Strom pro Jahr, das sind rund 220 Euro. Der Trockner trägt auch dazu bei, dass deine Solaranlage, vor allem im Sommer, ausgelastet ist.

Großer Nachteil sind die hohen Anschaffungskosten, beginnend ab 1.799 Euro. Die Installation muss durch eine qualifizierte Firma erfolgen. Sollten Probleme oder Defekte bei diesem Trockner auftreten, bist du immer vom Fachpersonal abhängig.

Falls du eine Neurealisierung deiner Heizung planst, dann steht diesem Wäschetrockner definitiv nichts mehr im Wege.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Wäschetrockner vergleichen und bewerten

Im folgenden Abschnitt möchten wir dir zeigen, mit welchen Kriterien du Wäschetrockner vergleichen kannst, um den perfekten Tumbler für dein Eigenheim auszuwählen. Diese Faktoren erleichtern dir die Entscheidung, dein für dich passendes Gerät auszuwählen.

Zusammengefasst findest du hier die Kriterien, auf die du achten sollst:

  • Typ
  • Produktabmessungen
  • Fassungsvermögen
  • Energieeffizienzklasse
  • Kondensationseffizienzklasse
  • (jährlicher) Energieverbrauch
  • Trockenzeit
  • Lautstärke
  • Beladung
  • Installationstyp
  • Garantie
  • Extra-Funktionen

In den kommenden Absätzen kannst du dir einen Überblick über die einzelnen Kriterien schaffen, die dich wesentlich beim Kauf deines Wäschetrockners unterstützen werden.

Der Typ

Welcher Typ der Richtige für dich und dein Eigenheim ist, haben wir schon weiter oben im Entscheidungsteil für dich beschrieben. Trotzdem möchten wir dich hier nochmals darauf hinweisen, dass der Typ der wichtigste Faktor beim Kauf deines Wäschetrockners ist.

Du solltest dich je nach Bauart und Platzierung für einen Tumblertyp entscheiden. Ablufttrockner wie auch Kondensationstrockner haben eine sehr ähnliche Arbeitsweise. Bei beiden Arten wird die Luft im Inneren des Wäschetrockners erhitzt. Diese warme Luft nimmt die Feuchtigkeit deiner Wäsche auf.

Der Ablufttrockner bläst nun über ein geeignetes Abluftsystem die Luft nach außen, wohingegen der Kondensationstrockner die Luft abkühlt und das Wasser in einem Kondensatbehälter auffängt.
Auch ist der Ablufttrockner in der Anschaffung um einiges günstiger als ein Kondensationstrockner.

Produktbild

Informiere dich vor dem Kauf, wie viel Fassungsvermögen dein Trockner haben sollte und richte dich dabei an dem deiner Waschmaschine. Aber Vorsicht: Nasse Wäsche ist schwerer als trockene deswegen sollte dein Trockner ein höheres Fassungsvermögen haben.

Die Produktabmessungen

Bitte bedenke, dass du mindestens eine Fläche von 60 cm in der Breite und 60 cm in der Tiefe für einen Wäschetrockner benötigst.

Bevor du dir einen Trockner anschaffst, solltest du natürlich überprüfen, ob du ausreichend Platz für einen Tumbler hast. Die Standardmaße für freistehende Trockner betragen 60 x 60 cm. Beachte trotz dieser Standardmaße immer die angeführten Abmessungen deines Produktes. Die Standardmaße sind ein Richtwert. Die Maße der Hersteller variieren meist zwischen 58 und 64 cm.

Trockner mit einem geringen Fassungsvermögen von 4 kg sind vorwiegend schmäler. Die Breite umfasst ca 45 cm. Auch die seltenen Toplader-Wäschetrockner weisen eine reduzierte Breite auf.

Das Fassungsvermögen

Wie schon im Ratgeber angesprochen, solltest du auf das Fassungsvermögen der Trommel achten. Um eine für dich richtige Entscheidung zu treffen, orientiere dich an den Werten deiner Waschmaschine. Doch bitte achte darauf, das Fassungsvermögen nicht 1:1 auf deinen Wäschetrockner zu übertragen.

Da deine Wäsche trocken in deine Waschmaschine gelangt und nass wieder herausgelangt, ist sie deutlich schwerer als vor dem Waschgang.

Lebst du alleine, so ist ein Fassungsvermögen von 3 bis 5 kg vollkommen ausreichend. Wähle einen Wäschetrockner mit 5 bis 6 kg für einen Haushalt mit 2 Personen. Hast du große Wäscheberge zu bezwingen, so raten wir dir zum Kauf eines Tumblers mit einem Fassungsvermögen ab 7 kg.

Energieeffizienzklasse

Geräte, die innerhalb der Europäischen Union verkauft werden, müssen ein Energie-Label vorweisen. Mit diesem Energie-Label ist es dir möglich, unterschiedliche Geräte zu vergleichen.

Die Energieeffizienzklassen reichen von G bis A+++, wobei G die schlechteste und A+++ die beste, stromsparendste Energieklasse darstellt.

Wie schon im Ratgeber beschrieben, raten wir dir einen Wäschetrockner mit der höchsten Energieeffizienzklasse zu kaufen. Vergleichst du einen Wäschetrockner mit der Energieklasse B und einen Tumbler mit der Energieklasse A+++, wird dir sofort auffallen, dass du mit der Einstufung A+++ um bis zu 70% an Strom gegenüber Energieklasse B einsparen kannst.

Wäschetrockner haben noch immer den Ruf, große Stromfresser zu sein. Die heutige Technologie und hohe Energieeffizienzklasse beweisen das Gegenteil. So schonst du deine Geldbörse und gleichzeitig die Umwelt.

Kondensationseffizienzklasse

Mit der Kondensationseffizienzklasse wird angegeben wie viel Feuchtigkeit während des Trocknervorganges an die Luft abgebeben wird. Je weniger Feuchtigkeit in den Raum gelangt, desto besser.

Diese Klasse findest du auch am Energie-Label der Europäischen Union auf deinem Gerät. Auch hier gilt; G stellt die schlechteste und A die beste Kondensationsklasse dar. Dieser Wert vergleicht die Wassermenge vor und nach dem Trocknen.

Vor dem Trocknen wird die Wassermenge, die in den Textilien steckt, gemessen. Nach dem Trockenvorgang wird der Messvorgang nochmals mit dem Wasser, welches sich im Kondensationsbehälter gesammelt hat, durchgeführt. Die zwei Messwerte werden miteinander verglichen. Liegen die Werte nah beieinander, so wurde nur wenig Feuchtigkeit an die Luft abgegeben.

Falls du deinen Wäschetrockner in einem Passivhaus oder in einem gut isoliertem Raum aufstellen möchtest, raten wir dir, auf die Kondensationseffizienzklasse besonders zu achten. Umso weniger Feuchtigkeit in die Luft gelangt, umso geringer ist das Risiko für Schimmelbildung.

(jährlicher) Energieverbrauch

Dieser Wert gibt an, wie viel Kilowatt an Strom pro Stunde beziehungsweise pro Jahr bei vollbeladenen Trocknungsdurchgängen verbraucht wird.

Bitte achte auf die genaue Bedienungsanleitung deines Tumblers. Meist ist dieser Wert nur ein Näherungswert und eine Empfehlung bei durchschnittlichen Trocknungsdurchgängen. Durch verschiedene Faktoren wie Beladung, Restfeuchte und Temperatur kann dieser Wert je nach Laufzeit und Verbrauch abweichen.

Auch hier gilt, wie schon im Ratgeber beschrieben, belade deinen Wäschetrockner voll. Somit sparst du Energie, schonst deine Geldbörse und die Umwelt.

Trockenzeit

Dieser Wert gibt die durchschnittliche Trocknungsdauer des Standardprogramms bei einem vollbeladenen Wäschetrockner an.

Wie unter Energieverbrauch beschrieben, stellt auch dieser Wert einen Näherungswert dar. Beachte hierbei bitte wieder die verschiedenen Umstände wie Beladung, Art der Textilien, Restfeuchte und Temperatur.

Lautstärke

Die Lautstärke findest du auf dem Energie-Label deines Gerätes. Ein Wert von 65 dB ist empfehlenswert. Je geringer der Wert ist, desto leiser ist das Gerät.

Der Trocknungsvorgang bei einem Tumbler ist etwas lauter gegenüber einer Waschmaschine, dennoch leiser als das Schleudern. Verantwortlich für die Geräuschentwicklung eines Tumblers ist vorwiegend die Luftzirkulation in der Trommel.

Abhängig davon, wo du deinen Wäschetrockner aufstellen möchtest, solltest du unbedingt auf die Lautstärke achten. In der unten angeführten Tabelle kannst du dir einen Überblick über die verschiedenen Geräuschpegel verschaffen.

Dezibel Aktion
10 dB Atmen
30 dB Flüstern
40 dB Leise Musik
55 dB Normales Gespräch
65 dB Kantinenlärm
75 dB Verkehrslärm
90 dB Lastwagenlärm

Weist dein bevorzugter Wäschetrockner einen Wert über 70 Dezibel auf, so ist dieser nicht mehr für deinen Wohnbereich geeignet und sollte in den Keller gestellt werden.

Beladung

Toplader-Wäschetrockner werden von oben befüllt. Frontlader-Trockner hingegen von vorne.

Es gibt zwei verschiedene Bauweisen für einen Wäschetrockner:

  • Frontlader
  • Toplader

Frontlader sind in Europa die gängigsten und beliebtesten Modelle. Als Ladeluke dient bei den Frontlader-Trocknern ein Bullauge. Die freie Fläche eines Frontladers auf der Oberseite bietet den Vorteil für eine zusätzliche Arbeits- oder Abstellfläche.

Toplader-Modelle haben ihre Ladeluke an der Oberseite und somit kein Fenster. Toploader sind meist in Single-Haushalten in Verwendung, da sie weniger Platz benötigen. Sie eignen sich speziell dort, wo aus Platzgründen kein Öffnen einer vorderen Tür möglich ist.

Installationstyp

Grundsätzlich gibt es 4 verschiedene Wege einen Wäschetrockner zu installieren:

  • Als Einbau,
  • freistehend,
  • unterbaufähig oder
  • säulenfähig.

Bei einem Einbauwäschetrockner hast du die Möglichkeit, zusätzlich zum Einbau in deine Küche oder in ein Regalsystem, eine Frontblende und einen passenden Sockel anzubringen. So verschwindet dein Wäschetrockner gut getarnt hinter der Regaltür. Des Weiteren beträgt die Tiefe des Trockners nicht mehr als 60 cm, das gleiche Maß wie eine Arbeitsplatte.

Bei freistehenden Wäschetrocknern handelt es sich meist um nicht-integrierbare Geräte. Die Oberfläche dieser Standgeräte kann als Ablagefläche verwendet werden. Wurde es vom Hersteller nicht extra vermerkt, so kann bei diesem Gerätetyp der Deckel nicht abmontiert werden. Folglich kannst du dieses Gerät nicht unter einer Arbeitsfläche anbringen oder fix verankern.

Wird als Installationstyp unterbaufähig angegeben, ist der Wäschetrockner für einen Unterbau geeignet. Anstatt dem Maschinendeckel wird ein Abdeckblech angebracht um die Möbel vor Feuchtigkeit und Hitze zu schützen. Zusätzlich ist die Installation einer Abdeckblende sowie eines Sockels möglich.

Steht dir in der Wohnung nicht viel Platz zur Verfügung, so besteht die Möglichkeit, deinen Wäschetrockner auf deine Waschmaschine zu stellen und dort fix zu montieren. Diese Eigenschaft deines Tumblers wird als säulenfähig beschrieben. Die gestapelten Geräte bieten dir ein angenehmes Ein-, Aus- und Umräumen deiner Wäsche.

Garantie

Die grundsätzliche Garantieleistung bei Wäschetrockner beträgt ein Jahr. Viele Hersteller gewähren eine Vollgarantie für 2 Jahre.

Du bist als Kunde durch das Gewährleistungsgesetz mindestens 2 Jahre vor Mängeln geschützt. Dieses Gesetz kannst du nur dann in Anspruch nehmen, wenn deine Ware schon beim Kauf einen Schaden aufweist. Die Gewährleistungspflicht ist durch den Händler, also den Verkäufer des Gerätes, zu erfüllen.

Treten während der Nutzung deines Tumblers Mängel auf, kannst du nicht auf die Gewährleistung zurückgreifen. Hier tritt nun die gewährte Garantie des Herstellers in Kraft. Diese Garantie kann je nach Hersteller variieren. Welche Produkteigenschaften und über welche Zeitdauer der Garantieanspruch gilt, kann vom Hersteller selbst bestimmt werden. Bitte beachte auch, die Garantie kann vom Hersteller als auch vom Händler gewährt werden.

Wir empfehlen dir, dich vor dem Kauf zu informieren, welche Garantieleistungen zu welchen Konditionen für deinen Wäschetrockner zur Verfügung stehen. Direkt vor dem Kauf ist es auch möglich eine Garantieverlängerung vorzunehmen.

Extra Funktionen und Design

Wäschetrockner bieten vor allem im höherpreisigen Produktsegment viele nützliche Funktionen an.

Darunter fallen:

  • Startzeitvorwahl,
  • Restlaufanzeige,
  • Feuchtesteuerung,
  • Trommelinnenbeleuchtung
  • Kindersicherung

Bei den heutigen Wäschetrocknern ist der Knitterschutz als Standardfunktionalität bereits enthalten.

Eine zusätzlich praktische Produkteigenschaft ist der wechselbare Türanschlag. Bei vielen Geräten ist es möglich, die Tür auf der linken als auch rechten Seite zu montieren.

Die Standardfarbe eines Wäschetrockners ist weiß. Bei manchen Herstellern hast du die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Farben zu wählen.

Mache dir im Vorhinein klar, welche zusätzliche Funktionalität für dich von Vorteil ist. So ersparst du dir nicht nur Zeit beim Suchen deines für dich passenden Wäschetrockners, auch siehst du sofort, in welchem Preissegment dein Tumbler liegt.

Reihe im Waschsalon

Eine weitere Alternative, die dir überlassen bleibt, ist die Nutzung eines Waschsalons. Hier kannst du deine Sachen nicht nur trocknen, sondern gleichzeitig waschen lassen. Allerdings ist dieser Service langfristig gesehen doch sehr teuer und der zusätzliche Aufwand, der für den Transport der Kleidung aufgebracht werden muss, sollte auch beachtet werden. (Foto: Jeremy Sallee / unsplash.com)

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Wäschetrockner

Welche Tipps gibt es für die Wäschepflege im Wäschetrockner?

Grundsätzlich gilt, Textilien mit ähnliche Eigenschaften gehören zusammen in die Trommel.

Wir raten dir ab, Wolle und pflegeleichte Materialien zusammen zu trocknen. Es kann durchaus passieren, dass sich Fusseln bilden, die leider nur schwer von der Kleidung zu entfernen sind.

Gib die nasse Wäsche nicht zusammengeknüllt in den Trockner. Falte sie auseinander, so trocknet sie schneller.

Durch das Belüften in der Trommel verschwindet oftmals der sanfte Geruch frisch gewaschener Wäsche. Dafür gibt es Abhilfe, in Form von Dufttüchern. Diese kannst du einfach mit der Wäsche zusammen in die Trommel geben. Während des Trocknungsvorganges gibt das Tuch seinen Duft ab.

Während des Waschvorganges kannst du auf Weichspüler verzichten, das erledigt dein Trockner für dich.

Gibt es Tipps zum Energiesparen?

Nach dem Schleudern mit der höchsten Drehzahl, wähle das passende Programm aus und starte den vollbeladenen Trockner.

Der sparsamste Vorgang ist wohl das Trocknen der Wäsche an der frischen Luft. Doch ist dies nur im Sommer zu empfehlen. Trocknest du deine Wäsche in geschlossenen Räumen, so steigt die Luftfeuchtigkeit an und die Temperatur fällt. Es besteht Schimmelgefahr und die Heizkosten steigen.

Schleudere deine Wäsche mit der höchsten Drehzahl, bevor du sie in den Trockner steckst. Dadurch sparst du beim Trocknen Energie und Zeit.

Fülle deinen Wäschetrockner vollständig, aber überlade ihn nicht! Befüllst du die Trommel nur zur Hälfte, steigt der Energieverbrauch.

Wähle das passende Programm. Es muss nicht immer „extratrocken“ sein.

Es reicht, wenn du deine Wäsche mit niedriger Temperatur trocknest. So sparst du nicht nur Strom und Geld, sondern schonst noch dazu deine Textilien und die Umwelt.

Wie funktioniert ein Ultraschalltrockner und wo liegen seine Vorteile?

Ein weiterer moderner Wäschetrockner ist der sogenannte Ultraschalltrockner. Unter Zusammenarbeit mit den Forschern von Oak Ridge National Laboratory (ORNL), dem US Department of Energy’s Buidling Technologies Office und dem Gerätehersteller GE Appliances wurde ein Ultraschalltrockner entwickelt.

In 20 Minuten soll eine komplette Wäscheladung fluffig weich und trocken sein. Ein riesengroßer Pluspunkt dieses Trockners ist der geringe Energieverbrauch. Angeblich soll nur 30 Prozent an Energie gegenüber den Geräten am Markt gebraucht werden.

Das Gerät verwendet Hochfrequenzschwingungen anstatt heißer Luft. Diese Hochfrequenzschwingung entsteht durch piezoelektrische Wandler; sie stellen kleine Kristalle dar, die zum Schwingen gebracht werden.

Diese Micro-Schwingungen lösen das Wasser von den Textilien, anschließend wird es in feinen Nebel umgewandelt und abgesaugt. Durch dieses Verfahren wird keine Feuchtigkeit an den Raum abgegeben, nur kalte Luft. Dies schützt vor Schimmelbefall.

Angeblich soll dieses Modell 2019 auf den Markt kommen. Der Anschaffungspreis ist noch ungewiss.

Wann wurde der Wäschetrockner erfunden?

Das Grundprinzip ist bis heute dasselbe, lediglich das Design und die Funktionalität der einzelnen Programme wurden weiterentwickelt.

Erfunden wurde der erste handbetriebene Wäschetrockner von M. Pochon aus Frankreich um 1800. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde der erste elektrische Wäschetrockner auf dem Markt gebracht. Der erste Wäschetrockner mit einem Glasfenster wurde in den 1940 Jahren von Brooks Stevens gebaut. Miele konstruierte im Jahr 1958 den ersten europäischen Wäschetrockner.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.haushaltstipps.com/Technik/Haushaltsgeraete/Waeschetrockner/benutzen.html

[2] http://www.focus.de/wissen/technik/waeschetrockner-reinigen-so-wird-ihr-geraet-sauber_id_6513481.html

[3] https://www.entega.de/blog/richtig-waschen/

[4] http://www.aelf-nd.bayern.de/bildung/134493/index.php

Bildquelle: rawpixel / unsplash.com

Warum kannst du mir vertrauen?

Michelle führt eine Gebäudereinigungsfirma mit ihrem Mann zusammen. Am Anfang hat sie noch selbst geputzt, mittlerweile hat sie mehrere Angestellte. Michelle ist besonders wichtig, dass die Räumlichkeiten möglichst optimal gereinigt und gute Produkte verwendet werden.