Willkommen bei unserem großen Industriestaubsauger Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Industriestaubsauger. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Industriestaubsauger zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Industriestaubsauger kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Industriestaubsauger ist für die Reinigung großer Räume und Gebäude im Bereich der Industrie am besten geeignet, da ein herkömmlicher Staubsauger für diese Arbeit nicht mehr ausreicht.
  • Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Nass-Trockensaugern und Nass-Trockensaugern, die dir die Option bieten, einen Staubbeutel einsetzen zu können.
  • Anhand der Kriterien Größe, Gewicht, Leistung, Abscheidegrad des Filters, Behältervolumen, Kabel- und Schlauchlänge kannst du Industriestaubsauger vergleichen.

Industriestaubsauger Test: Das Ranking

Platz 1: EIBENSTOCK Industriestaubsauger DSS 25 A

Platz 2: Bosch Professional GAS 35 L SFC+

Platz 3: Einhell Nass Trockensauger TH-VC 1820 S

Platz 4: Festool CLEANTEC CTL 36 E AC HD

Platz 5: Numatic Allessauger ssivd750

Platz 6: Metabo Allessauger ASR 35 M ACP

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Industriestaubsauger kaufst

Wie funktioniert ein Industriestaubsauger?

Generell funktionieren alle gebräuchlichen Staubsauger gleich. Jedoch bestehen kleine aber feine Unterschiede zwischen den Beutelstaubsauger und dem Staubsauger mit Wasserfilter.

Das Gerät besteht aus dem Gerätekorpus indem ein Motor (meist ein Reihenschlussmotor bzw. Allstrommotor, manchmal auch ein Spaltpolmotor) für das Gebläse zur Erzeugung des Unterdrucks untergebracht ist. Das Gebläse besteht aus einem ein- oder zweistufigen Radialverdichter.

Der vom Gebläse erzeugte Luftstrom saugt den Staub und Schmutz über das Saugrohr in das Gehäuseinnere. Dort wird die mit Schmutz angereicherte Luft gereinigt. Danach durchströmt sie den Motor, um ihn zu kühlen – nur so kann dieser so klein gehalten werden, dass transportable Geräte möglich sind.

In Serie zum Motor liegt meist ein Triacsteller (Phasenanschnittsteuerung), an dem mit einem Stellwiderstand über den Stromflusswinkel die Saugleistung eingestellt werden kann.

Der Steller dient auch der Einschaltstrombegrenzung. Hinsichtlich des Funktionsprinzips kann zwischen Beutelstaubsaugern und beutellosen Staubsaugern unterschieden werden. Zu den beutellosen Staubsaugern zählen die Zyklonstaubsauger und auch Staubsauger mit Wasserfilter.

Beutellose Staubsauger erzeugen im eintretenden Luftstrom einen Wirbel, wodurch die Staubteilchen aufgrund der Fliehkraft (Fliehkraftabscheider) nach außen gedrückt und abgeschieden werden. Da der typische Geruch eines Staubsaugers primär vom Inhalt des Staubsaugerbeutels herrührt, sind beutellose Staubsauger in der Regel geruchlos, sofern sie nach jedem Gebrauch gereinigt werden.

Ist die Rotationsgeschwindigkeit der Wirbel entsprechend groß, kann auf einen zusätzlichen Filter hinter dem Wirbel verzichtet werden, welcher ebenfalls Geruch erzeugen könnte. Im Gegensatz zu Beutelstaubsaugern setzen sich die Fliehkraftabscheider nicht mit Staub zu, so dass – wenn kein weiterer Filter installiert ist – kein Saugkraftverlust mit der Zeit eintritt.

industriestaubsauger

Ein Industriestaubsauger wird für Einsätze gebraucht, in denen die Leistung eines herkömmlichen Staubsaugers nicht ausreicht.

Die Staubsauger mit Wasserfilter hingegen verwenden unterschiedliche Techniken um den Schmutz an das Wasser zu binden. Gegenüber Trockenstaubsaugern besitzen Sie den Vorteil, auch nassen Schmutz aufnehmen zu können.

Ein weiterer Vorteil ist, dass kein Saugleistungsverlust durch den aufgenommenen Staub eintrifft, sofern kein weiterer Filter eingebaut ist. Diese Filter müssen jedoch nach jedem Einsatz entleert werden, da sich sonst Schimmel bilden kann.

Für welche Einsatzzwecke sind Industriesauger geeignet?

Grundsätzlich kann gesagt werden, dass sich Industriesauger für alles eignen wozu dein normaler Staubsauger nicht geeignet ist. Von kleinen bis großen Schmutzpartikeln, ob trocken oder nass.

Das Einsatzgebiet eines Industriestaubsaugers hat sich im Lauf der Zeit wesentlich erweitert. Zu Beginn wurde ein Industriesauger hauptsächlich für die Reinigung von Räumen, Gebäuden oder Werkstätten eingesetzt. Später kamen Fertigungsanlagen, Schleifmaschinen, Stanzmaschinen, Handlinggeräte usw. dazu, welche zum Teil rund um die Uhr im Einsatz stehen.

Inzwischen werden Industriestaubsauger, teilweise in großdimensionaler Bauform als eigenes Spezialkraftfahrzeug, auch eingesetzt, um Laub bei der Straßenreinigung zu beseitigen oder bei Erdarbeiten im Straßenbau, wo der Aushub nicht mehr per Bagger und Schaufel auf einen Kipplaster gehievt, sondern direkt abgesaugt wird. Ähnliches geschieht bei Abbrucharbeiten von Gebäuden.

Warum sollte ich mir einen Industriestaubsauger kaufen und worin liegen die Vor- und Nachteile gegenüber einem herkömmlichen Staubsauger?

Industriesauger eignen sich für den gewerblichen Gebrauch und sind grundsätzlich leistungsfähiger und haben eine größere Saugkraft als herkömmliche Staubsauger.

In der Industrie dürfen häufig Stäube nicht einfach weggekehrt oder weggeblasen werden. Da einige Stoffe krebserregend sind, müssen sie abgesaugt werden, damit sie nicht in die menschliche Atemluft gelangen können. Für diesen Einsatzbereich, aber auch für den privaten Haushalt, sind Industriesauger ideal.

Der Vorteil gegenüber herkömmlichen Staubsaugern ist weist der Allessauger, wie der Name schon verrät, in der Möglichkeit alles saugen zu können. Ein Industriesauger kann sowohl trocken als auch nass saugen und ist je nach Ausführung auch für großen und groben Müll gemacht.

Des Weiteren verfügt ein Industriesauger über ein größeres Fassungsvermögen, was sich auch für große Büroräume beziehungsweise Flächen besonders gut eignet. Ein weiterer Pluspunkt ist die starke Saugfähigkeit die Industriesauger auf Grund ihrer leistungsstarken Motoren aufweisen können.

Da es aber immer zwei Seiten der Medaille gibt, ist der Industriesauger auch mit Nachteilen verbunden. So geht mit dem großen Fassungsvermögen die Unhandlichkeit des Saugers einher.

Je größer der Allesreiniger, desto sperriger und unpraktischer die Größe.

Auch muss beachtet werden, dass ein solcher Reiniger, vor allem wenn er auch Flüssigkeit mit aufsaugt, von häufiger bis nach jedem Gebrauch gereinigt werden muss. Grundsätzlich gilt auch, je leistungsfähiger der Sauger und professioneller die Reinigung, desto teurer wird die Anschaffung.

Damit du einen besseren Überblick hast, haben wir dir die Vor- und Nachteile eines Industriesaugers gegenüber eines herkömmlichen Staubsaugers stichpunktartig zusammengefasst:

Industriestaubsauger

Vorteile
  • Großes Fassungsvermögen
  • Bessere Saugfähigkeit / leistungsstarker Motor
  • Nass- und Trockensauger / Allesreiniger
Nachteile
  • Groß / unhandlich
  • Evtl. teurer als ein einfacher Staubsauger
  • Mehrmalige Reinigung

Herkömmlicher Staubsauger

Vorteile
  • Handlich
  • Reinigung erst wenn Beutel voll / Filter zu stark beschmutzt
  • Ideal für den Haushalt
Nachteile
  • Kleines Fassungsvermögen
  • Saugt nur trocken
  • Leistung variiert sehr stark

Was kostet ein Industriestaubsauger?

Die Preise für einen professionellen Industriesauger variieren stark. Grundsätzlich sind diese jedoch ab einem Preis von 60€ erhältlich. Je nach Einsatz können sich die Preise hierfür aber im sechsstelligen Bereich bewegen.

Industrie Staubsauger

Je nach Einsatzzweck kann ein Industriestaubsauger unterschiedlich viel kosten. Prüfe vor dem Kauf, wofür du das Gerät später verwenden möchtest.

Abhängig davon ob du den Industriesauger für einen Partyraum, für die professionelle Reinigung deiner Büroräume, die Reinigung von öffentlichen Einrichtungen oder für das Saugen von Abbruchmüll bei Abrissarbeiten von Gebäuden einsetzen möchtest, schwanken die Preise. Klar ist, je großer der Müll und je leistungsstarker der Sauger, desto tiefer muss in die Tasche gegriffen werden.

In jedem Fall empfehlen wir, dass du dich vorher informierst für welche Einsatzzwecke welcher Sauger geeignet ist und dich gründlich beraten lässt bevor du eine größere Investition tätigst.

Wo kann ich Industriestaubsauger kaufen?

Grundsätzlich kannst du Industriestaubsauger in jedem Fachhandel, aber auch in Heimwerkershops, Baumärkten und Online erwerben. Die meisten Hersteller verfügen über eigene Shops, in den du die Staubsauger auch testen kannst.

Auch vertreiben sie ihre Produkte über Vertriebspartner wie Fachmärkte und Online Shops. Selbst bei manchen großen Einkaufsmärkten wie Metro, Real, V-Markt gibt es zeitweise Industriestaubsauger, die angeboten werden.

In jedem Fall raten wir dir, mehrere Möglichkeiten ausfündig zu machen um zu garantieren, dass du das beste Angebot bekommst.

Welche Hersteller vertreiben Industriesauger?

Bei den Herstellern Kärcher, Einhell, Elektrostar, Syntrox, Metabo, OBI oder Bosch wirst du auf jeden Fall fündig werden.

Ein Vorreiter, der vielen bekannt sein dürfte, ist die Firma Kärcher, die sowohl für den Hausgebrauch als auch für professionelle Arbeiten Sauger herstellt. Spezialisiert haben sie sich auf robuste Industriesauger, denen auch scharfkantige Späne, wie sie beispielsweise bei der Metallbearbeitung anfallen, nichts anhaben können.

Auch aggressive Chemikalien wie Schmierstoffe oder Kühlmittel setzen einem weniger robusten Modell schnell zu. Die Kärcher Industriestaubsauger bieten eine hohe Saugleistung für alle Gelegenheiten, mit passenden Modellen für jeden Bereich. Die Gerätekörper werden dafür aus starkem Stahlblech gefertigt oder aus Edelstahl, und sind somit extrem stabil und widerstandsfähig.

Weitere Firmen bieten Industriesauger an, wie Einhell, Elektrostar oder Syntrox. Auch als Werkzeughersteller bekannte Firmen wie Metabo sind mit von der Partie, wenn es um leistungsfähige Sauger geht. Selbst Unternehmen wie OBI oder Bosch bieten ihre Varianten des Saugers für das Grobe an.

Wenn du auf der Suche nach einem hochleistungsstarken Industriesauger bist, solltest du bei mehreren Herstellern beraten lassen. Auch Vergleiche im Netz sind hilfreich, vor allem dann, wenn Nutzer zu Wort kommen.

industriestaubsauger-mann

Industriestaubsauger gibt es sowohl im Fachhandel, als auch im Baumarkt und in Heimwerkershops zu kaufen. Auch online gibt es eine große Auswahl. Die Vorreitermarke bei Industriestaubsaugern ist die Firma Kärcher. Quelle: Pixabay.com

Entscheidung: Welche Arten von Industriestaubsaugern gibt es und welcher ist der richtige für dich?

Ein Industriesauger funktioniert nach dem Kesselprinzip eines Kesselsaugers, oder auch Allessauger genannt, und kann sowohl trocken als auch nass reinigen.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zwei Arten von Industriestaubsaugern:

  • Nass-Trockensauger ohne Option einen Staubbeutel einsetzen zu können
  • Nass-Trockensauger mit Option einen Staubbeutel einsetzen zu können

Jede dieser Industriesauger bringt individuelle Vor- und Nachteile mit sich. Abhängig davon zu welchem Zweck du diesen nutzen möchtest, möchten wir dir im folgenden Abschnitt dabei helfen herauszufinden, welcher Industriestaubsauger sich am besten für dich eignet.

Dazu stellen wir dir die oben genannten Arten von Industriesauger vor und stellen dir übersichtlich dar, worin jeweils ihre Vor- und Nachteile liegen.

Was ist ein Nass- Trockensauger und worin liegen die Vor- und Nachteile eines solchen Industriesaugers ohne Option einen Staubbeutel einsetzen zu können?

Generell funktionieren alle Staubsauger gleich. Der wesentliche Unterschied zu einem normalen Staubsauger weist der Kesselsauger, auch Allessauger genannt, auf. Die Funktion des Kesselprinzips besagt, dass der Sauger wohl trocken als auch nass reinigen kann. Das heißt also, dass sowohl Staub und trockener Müll als auch Wasser gesaugt und aufgenommen werden können.

Diese Geräte verwenden eine spezielle Technik, die eingehenden Schmutz mit Wasser bindet. Wasser und Schmutz werden ohne Saugleistungsverlust aufgenommen. Das Nasssaugen ist allerdings aufwändiger als das Trockensaugen, denn das Gerät muss nach jedem Einsatz gesäubert werden, um Wasser- und Schmutzrückstände zu entfernen.

Dafür kannst du viel Geld sparen, da kein Beutel notwendig ist. Diese können für die Industriestaubsauger sehr teuer werden. Auch besteht keine Gefahr, dass die Beutel reißen, wenn du große, kantige Gegenstände mit aufsaugst.

Alle Vor- und Nachteile für dich im Folgenden zusammengefasst:

Vorteile
  • Keine Zusatzkosten durch Erwerb von Staubbeutel
  • Beutel kann nicht reißen
Nachteile
  • Aufwendige Reinigung, da Behälter nach jedem Einsatz gesäubert werden muss
  • Reinigung nicht so hygienisch

Worin liegen die Vor- und Nachteile eines Industriesaugers mit Option einen Staubbeutel einsetzen zu können?

Grundsätzlich gestaltet sich Reinigung eines solchen Staubsaugers während und nach dem Trockensaugen viel hygienischer. Im Nassbetrieb werden keine Staubbeutel, sondern nur zylindrische Filterkartuschen verwendet.

Sollen diese Sauger ausschließlich für trockenes Arbeiten verwendet werden, kann bei vielen Modellen zusätzlich zur Filterpatrone ein verhältnismäßig großer Staubbeutel eingesetzt werden, der einerseits die Entleerung sehr vereinfacht und viel hygienischer gestaltet, andererseits wegen der zusätzlichen Filterwirkung in Kombination mit der ohnehin vorhandenen Filterpatrone auch abluftseitig einen hygienischeren Betrieb ermöglicht.

Bei Kesselsaugern wird die Schmutz- und Wasserabscheidung mit einem Fliehkraftabscheider (Topf mit schraubenförmiger Luftbewegung) unterstützt.

Nachteilig ist, dass komplett auf das Nasssaugen verzichtet werden muss, wenn ein Staubbeutel eingesetzt wurde. Das Wasser würde den Staubbeutel nur nass machen und beschädigen. Flächen die sowohl Trockenstaub als auch nasse Abschnitte haben, dürfen nicht mit dem Beutel gesaugt werden.

Des Weiteren muss darauf geachtet werden, dass keine allzu kantigen oder großen Gegenstände gesaugt werden, da diese den Staubbeutel im Behälter beschädigen können. Staubbeutel für Industriestaubsauger können sehr teuer sein, weshalb du dir immer darauf achten solltest, dass der Staubbeutel seinen Zweck erfüllt.

Alle Vor- und Nachteile für dich im Folgenden zusammengefasst:

Vorteile
  • Staubbeutel fängt umso mehr Staubpartikel während dem Saugen ab
  • Reinigung des Industriesaugers nach dem Saugen
Nachteile
  • Große und kantige Gegenstände können Staubbeutel beschädigen
  • Fläche muss komplett trocken sein
  • Staubbeutel können sehr teuer sein

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Industriestaubsauger vergleichen und bewerten

Beim Kauf eines Industriesaugers, auch Nass-Trockensauger, Allessauger oder Gewerbesauger genannt, gibt es ein paar wenige aber wesentliche Kriterien zu berücksichtigen. Anhand der untenstehenden Faktoren kannst du Industriesauger vergleichen und bewerten:

  • Leistung
  • Abscheidegrad des Filters
  • Behältervolumen
  • Kabel- und Schlauchlänge
  • Steckdose als Anschluss für elektrische Werkzeuge
  • Maße
  • Gewicht

Im Folgenden haben wir dir zu den einzelnen Kriterien die wesentlichen Punkte zusammen gefasst.

Leistung

Gewerbestaubsauger arbeiten mit einer Wattzahl von ungefähr 1.000 bis 1.500 Watt, was vergleichbar mit Hochdruckreinigern und Trockenstaubsaugern ist. Geräte mit Saugregulierung passen über ein Drehrad die Saugleistung individuell an. Für das Laubsaugen wird wesentlich weniger Saugleistung gebraucht als für das Entfernen von Bauschutt.

Diese individuelle Regulierungsmöglichkeit wirkt sich positiv auf den Stromverbrauch aus. Eine hohe Wattzahl bedeutet jedoch nicht automatisch eine hohe Leistungskraft, denn abhängig von Preis, Ausstattung und Hersteller können auch Geräte mit einer niedrigeren Wattzahl eine hohe Saugleistung aufweisen.

Eng zusammen mit der Wattleistung steht der Stromverbrauch, denn je höher die Wattleistung, desto höher ist auch der Stromverbrauch.

Abscheidegrad des Filters

Die allermeisten Industriesauger verfügen über einen Feinfilter. Wenn du jedoch auch gefährliche Stoffe saugen und filtern möchtest, darfst du ausschließlich Industriestaubsauger mit Mikrofilter verwenden.

In Europa werden die Filter in drei Klassen eingeteilt, die den jeweiligen Umweltrichtlinien sowie gültigen Normen und Standards entsprechen. Gemäß der Norm IEC 60335-2-69 werden folgende Klassen vergeben:

  • Staubklasse L – niedriger Filtergrad
  • Staubklasse M – mittlerer Filtergrad
  • Staubklasse H – hoher Filtergrad

Behältervolumen

Die meisten Gewerbesauger verfügen über einen Behälter mit 30 Liter Fassungsvermögen. Weitere handelsübliche Größen sind 17 und 25 Liter Behältervolumen. Es gibt aber auch Staubsauger mit größerem Behältervolumen. Je nach Einsatzzweck kann hierfür der Bedarf stark schwanken.

allessauger

Das Behältervolumen richtet sich auch aus technischen Gründen nach den Maßen des Industriestaubsaugers.

Kabel- und Schlauchlänge

Ein langes Kabel und ein langer Schlauch erlauben einen größeren Aktionsradius. Ein langes Kabel eignet sich besonders zum Reinigen großer Flächen wie Terrassen, Keller, Treppen oder zur Laubentfernung.

Auch ein längerer Saugschlauch ist sinnvoll, um in schwer zugängliche Ecken zu gelangen. Die ideale Schlauchlänge beträgt zehn Meter, da ansonsten Saugkraftleistung verloren gehen kann.

Steckdose als Anschluss für elektrische Werkzeuge

Ein Industriesauger sollte immer über eine Steckdose als Anschlussmöglichkeit für Elektrowerkzeuge verfügen, da diese Arbeitsgeräte vorzugsweise im Hobbykeller und in der Werkstatt eingesetzt werden.

Diese Anschlussmöglichkeit vermeidet lange Kabelwege, außerdem verfügen Industriestaubsauger über eine automatische Vorrichtung, mit der sie erkennen, wann das Werkszeug abgeschaltet wird und das Absaugen der Späne beginnen kann.

Maße und Gewicht

Gerade bei Haushaltsgeräten und ähnlichen Dingen ist das Verstauen und flexible Verwenden ein wichtiger Faktor, deshalb solltest du beim Kauf eines Industriestaubsaugers sowohl auf die Maße als auch auf das Gewicht achten.

Je nachdem was du mit dem Staubsauger vorhast und wie viel Platz du Zuhause für das Verstauen hast, kann dies ein wichtiges Kaufkriterium sein, da Industriestaubsauger in der Regel größer ausfallen als herkömmliche Staubsauger.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Industriestaubsauger

Wie sollte ich den Industriestaubsauger richtig reinigen?

Da es verschiedene Ausführungen von Industriereinigern gibt, fallen die Reinigungsvorgänge unterschiedlich aus. Grundsätzlich ist es empfehlenswert stets die Vorgaben des Herstellers einzuhalten.

So ist es zum Beispiel wichtig, den Kessel des Saugers oder den Wasserfilter eines Staubsaugers stets nach Benutzung zu entleeren und zu reinigen um dafür Sorge zu tragen, dass sich kein Schimmel bilden kann.

Diese nicht fachgerechte Instandhaltung führt nur dazu, dass Teile ausgetauscht werden oder im schlimmsten Fall der Staubsauger nicht mehr funktionstüchtig ist. In diesem Fall verfällt der Garantieanspruch, weshalb du selbst für den von dir verursachten Schaden aufkommen müsstest.

Sollte ein Beutel bei einem Industriesauger zum Einsatz kommen, so ist es ebenso wichtig den Beutel regelmäßig zu entleeren und neue Filter einzubauen um zu gewährleisten, dass der Feinstaub mit aufgesaugt wird und die Staubpartikel nicht in der Umluft herum gewirbelt werden. Grundsätzlich gilt, je mehr Feinstaub, desto mehr Schmutz würde dadurch verursacht werden.

Die Geschichte des Industriesaugers

Die Idee des Staubsaugers hat mit dem amerikanischen Hausmeister James Spangler aus Ohio, der viele Teppiche mit der Handbürste oder dem Klopfer reinigen musste und Asthma hatte, angefangen. Er hoffte auf Erleichterung bei seiner Krankheit und bastelte 1906 aus einem Ventilator, einer Holzkiste und   einem Stoffbeutel einen tragbaren Staubsauger. Neben der Saugdüse besaß sein Gerät schon eine rotierende Bürste, um Schmutz zu lösen.

Er ließ sich sein Gerät 1908 patentieren und verkaufte jedoch die Idee später an die Firma seines Cousins, der Hoover Factory. Noch heute ist Hoover einer der führenden Hersteller von Staubsaugern. In England wurde der Name Hoover sogar zu einem Synonym für das Staubsaugen (doing the hoovering). Dieser Sauger war auf einen Karren gebaut und es war schwierig diese Geräte zwischen den Möbeln hindurch zu manövrieren.

Ein im Jahre 1910 von der Firma Siemens gebauter Sauger hatte ein Gewicht von knapp 100 kg  Der Santos-Staubsauger von der AEG wog 1914 noch 30 kg und kostete 550 Reichsmark.

Es dauerte weitere zehn Jahre, bis die Staubsauger so klein und leicht wurden, dass man sie bequem im Haus herumtragen konnte. Gute Beispiele dafür waren 1925 der Kesselsauger Protos von Siemens  (grüner Eimer) und der Vampyr von AEG.

Im Laufe der Zeit wurden spezielle Bauarten des Staubsaugers entwickelt um den verschiedenen Anforderungen gerecht zu werden. Ein großer Fortschritt war die Entwicklung des Kesselsaugers. Mit Kesselsaugern, auch Allessauger oder Nass-/Trockensauger genannt, können neben trockenem Schmutz auch Flüssigkeiten aufgesaugt werden.

Das Füllvolumen ist dabei abhängig von der Kesselgröße, wobei die Behälter meist ca. 20 bis 30 Liter groß sind. Größere Behälter ab einem Volumen von 40 Litern werden überwiegend gewerblich eingesetzt. Im Nassbetrieb werden keine Staubbeutel, sondern nur zylindrische Filterkartuschen verwendet.

Sollen diese Sauger ausschließlich für trockenes Arbeiten verwendet werden, kann bei vielen Modellen zusätzlich zur Filterpatrone ein verhältnismäßig großer Staubbeutel eingesetzt werden, der einerseits die Entleerung sehr vereinfacht und viel hygienischer gestaltet, andererseits wegen der zusätzlichen Filterwirkung in Kombination mit der ohnehin vorhandenen Filterpatrone auch abluftseitig einen hygienischeren Betrieb ermöglicht.

Bei Kesselsaugern wird die Schmutz- und Wasserabscheidung mit einem Fliehkraftabscheider (Topf mit schraubenförmiger Luftbewegung) unterstützt. Kesselsauger gab es bereits in den 1930er Jahren auch zum Hausgebrauch (Siemens-Schuckert-Werke).

Ende der 1950er-Jahre kam dank der Fortschritte in der industriellen Fertigung vermehrt der Wunsch auf, Staub und ähnliche Abfallprodukte kostengünstig und hygienisch zu beseitigen. Zu diesem Zweck wurde das Kesselprinzip weiterentwickelt.

Eine dänische Firma war der Vorreiter auf diesem Sektor und baute anfangs recht unförmige, einem umgekippten Fass gleichende Industriesauger, welche von einem oder mehreren Haushaltsaugermotoren angetrieben wurden. Form und Größe passten sich mit der Zeit den Marktwünschen an.

Das Kesselprinzip beim Industriesauger ist aber auch heute noch unübersehbar. Allerdings hat sich das Einsatzgebiet dieser Geräte im Lauf der Zeit wesentlich erweitert.

Wurde anfänglich ein Industriesauger hauptsächlich für die Reinigung von Räumen, Gebäuden oder Werkstätten eingesetzt, kamen später Fertigungsanlagen, Schleifmaschinen, Stanzmaschinen, Handlinggeräte usw. dazu, welche zum Teil rund um die Uhr im Einsatz stehen.

Inzwischen werden Industriestaubsauger, teilweise in großdimensionaler Bauform als eigenes Spezialkraftfahrzeug, auch eingesetzt, um Laub bei der Straßenreinigung zu beseitigen oder bei Erdarbeiten im Straßenbau, wo der Aushub nicht mehr per Bagger und Schaufel auf einen Kipplaster gehievt, sondern direkt abgesaugt wird. Ähnliches geschieht bei Abbrucharbeiten von Gebäuden.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/oekodesign-richtlinie-fuer-staubsauger-der-eu-harmlose-begrenzung-a-988419.html


[2] http://kleiner-bastler.ch/Sonstige-Bauanleitungen/bauanleitung-mini-staubsauger-aus-einem-PC-luefter.html

Bildnachweis: Pixabay.com / stevepb

Bewerte diesen Artikel


18 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von MEISTERSAUBER.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.